Silvester von

Prüder Sex-Abend

Burgtheater beging Jahreswechsel mit "Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody Allen

Silvester - Prüder Sex-Abend © Bild: Reinhard Werner, Burgtheater

Während sich am Rathausplatz Menschen am von Musik und Böllern betäubten Silvesterpfad drängten, lud das Burgtheater auf der anderen Ring-Seite in einen idyllischen, von Sommerluft geprägten Blätterwald. "Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody Allen hatte Direktor Matthias Hartmann zur diesjährigen Silvesterpremiere auserkoren - und damit ebenso wie mit einem Star-Ensemble auf sichere Karten gesetzt. So wie der Silvesterabend meist nicht spektakulärer ausfällt als jeder andere Abend des Jahres, blieben auch in der Burg Überraschungen und Wagnisse aus.

Nach "Der Parasit" im Vorjahr wurde mit Woody Allens Verwirrspiel der Gefühle der Jahreswechsel heuer etwas leichter aber nicht weniger zeitgemäß begangen. Sex ohne Liebe und Liebe ohne Sex - das geht. Aber funktioniert es auch? Hobbyerfinder Andrew und Ehefrau Adrian leben schon lange ohne Sex und fürchten, dabei auch die Liebe verloren zu haben. Dementsprechend empfänglich für Irrungen ist Andrew, als mit der elfengleichen Ariel seine Beinahe-Jugendliebe samt Verlobten, dem gealterten Philosophen Leopold, mit ihnen ein Wochenende im ehelichen Wochenendhäuschen in der ländlichen Idylle verbringt. Ins Revier kommt ihm sein bester Freund Maxwell, der mit der blutjungen Dulcy zwar seine eigene Gespielin mitgebracht hat, für die Gunst Ariels aber sogar sterben würde. "Die Heirat ist der Tod der Hoffnung", konstatierte er noch zu Beginn - aber nur, bis die Richtige daherkommt.

Schnitzler'scher Liebesreigen
Ein Schnitzler'scher Liebesreigen unter dem Schutzmantel des von Bühnenbildner Stephane Laimes liebevoll gestalteten Waldes beginnt: Dessen dunkle Ecken und verschlungene Wege sind die Szenerie für verdrängte Sehnsüchte und verbotene Begierden; durch ihn stolpern die (männlichen) Protagonisten so abgelenkt und verwirrt wie durch ihr eigenes Leben. Es sind Michael Maertens (Andrew), Roland Koch (Maxwell) und Martin Schwab (Leopold), die als triebgesteuerte Opfer ihrer Begierden die besten Sager und schönsten Slapstick-Momente ergattern. Sunnyi Melles flirtet als Ariel gekonnt "instinktiv" sowohl mit den Männern auf der Bühne als auch mit dem Publikum, während die junge Schweizer Schauspielerin Liliane Amuat als offenherzige Dulcy nach "Peter Pan" ein erfrischend fröhliches Debüt an der "erwachsenen" Burg abliefert und Dorothee Hartinger aus der undankbaren Rolle der frustrierten Ehefrau das Beste herausholt. Zahlreiche Texthänger und Fehler an diesem Premierenabend trüben die charmante Ensembleleistung, tun dem anhaltendem Gelächter im Publikum jedoch keinen Abbruch.

Prüde Umsetzung
So wie schon Woody Allen mit seiner von William Shakespeares "Sommernachtstraum" und Ingmar Bergmanns "Das Lächeln einer Sommernacht" inspirierten Komödie weder begeisterte noch versagte, so konnte auch Hartmann mit seiner klassischen Inszenierung nicht viel falsch machen. Jahrhundertwende-Kostüme in spätsommerlicher Idylle treffen auf pointierte Dialoge aus Allens New York - und mittendrin fliegt ein Fahrrad durch die Lüfte. Bei der im Stück vorherrschenden Dominanz von Sex und dessen Unmöglichkeit verwundert die prüde Umsetzung schon fast - der Koitus passiert rein geräuschtechnisch stets fernab der Bühne, nur Amuat kommt mit einer Halbnacktszene zum Handkuss.

Ihre Figur der Dulcy ist es auch, die schließlich das aktuelle Wunschbild männlicher Sehnsüchte zu porträtieren weiß: Selbstbewusst, blutjung und sexuell aufgeschlossen ist sie die einzige der sechs Protagonisten, die fest in ihrem Leben zu stehen scheint. Und als "modern denkende Frau", so Leopold, verstehe sie es, Sex nicht mit Liebe zu verwechseln. Wer alles nach außen trägt, ist auch nicht misszuverstehen - eine Wunschvorstellung, der sich Hartmann auch bei seinem traditionellen Silvesterwitz annahm. Da stand mal kein Tier, sondern ein Flaschengeist im Mittelpunkt und der scheitert ebenfalls daran, das "Mysterium Frau" zu lösen. Auf dass dieses auch 2012 bestehenbleibt - und Hartmann ein originellerer Witz einfällt.

Link: Burgtheater.at