Siegesserie der Capitals beendet: Wiener verlieren zum ersten Mal seit vier Spielen

Graz 99ers mit 3:2-Erfolg nach Penaltyschießen Steirer rehabilitieren sich für Jesenice-Pleite

Die Graz 99ers haben sich mit einem Heimerfolg gegen die zuletzt viermal in Folge siegreichen Vienna Capitals für die 0:6-Pleite in Jesenice rehabilitiert. Die Steirer gewannen in 9. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga 3:2 nach Penaltyschießen und feierten den vierten Saisonsieg.

Die Gäste entschieden das erste Drittel durch Tore der Abwehrspieler Peter Casparsson (9.) und Mario Altmann (13.) gegen wenig überzeugende Grazer 2:0 für sich. Nach Wiederbeginn präsentierten sich die Grazer deutlich stärker und schafften durch zwei Powerplay-Treffer den Ausgleich. David Cullen (21.) und Layne Ulmer (37.) bezwangen Capitals-Tormann Labbe jeweils aus sehr spitzem Winkel.

Im Schlussabschnitt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Vorteilen für die 99ers. In der verbleibenden regulären Spielzeit und in der Verlängerung fielen vor lediglich 1.000 Fans in der Eishalle Liebenau keine weiteren Tore mehr. Der Wiener Marc Tropper hatte in der fünfminütigen Overtime zwei Großchancen auf den Sieg vergeben. Den entscheidenden Versuch im Shoot-out verwertete verwertete Anthony Iob.

(apa/red)