Sieben Kilo Heroin & Kokain im Rucksack: Wiener Polizei nimmt Drogenlieferant fest!

Junger Nigerianer in Wiener Wettbüro festgenommen Abnehmer wurde von den Drogenfahndern observiert

Sieben Kilo Heroin & Kokain im Rucksack: Wiener Polizei nimmt Drogenlieferant fest!

Ein nigerianischer Drogenlieferant hat seinen Job auf die sprichwörtliche leichte Schulter genommen und sich mit sieben Kilo Heroin und Kokain im Rucksack von Wiener Suchtgiftfahndern erwischen lassen. Die Ermittler schnappten den 25-Jährigen in einem Wettbüro nahe der U-Bahnstation Johnstraße unmittelbar nach einem Treffen mit einem Abnehmer, der von den Fahndern observiert worden war.

Die Fahnder des Kriminalkommissariats West (Gruppe Hottowy) hatten bereits monatelang in der Szene ermittelt und schließlich einen 33-jährigen Nigerianer mit dem Spitznamen "Nazo" als mutmaßlichen Zwischenhändler ermittelt und herausgefunden, dass der Mann am 23. März dringend auf eine Lieferung wartete. Sie verfolgten den 33-Jährigen in der U3 bis zur Station Johnstraße, wo er, wie KK West-Chef Georg Rabensteiner sagte, "sichtlich nervös" auf und ab gegangen sei und offenbar auf jemanden gewartet habe. Mit einem zunächst Unbekannten sei er schließlich in ein Wettbüro gegangen und später "eindeutig entspannter" wieder herausgekommen.

Während "Nazo" wenig später in Favoriten mit einem Viertelkilo Suchtgift geschnappt wurde, entpuppte sich sein Geschäftspartner als weitaus lukrativerer Fang: Die Ermittler fanden im Rucksack des 25-jährigen Joey im Wettbüro sieben Kilo Drogen im Wert von 700.000 Euro und dazu gleich eine Liste der Kunden, die er auf seiner Tour hätte beliefern sollen. Da diese nur mit Spitznamen angeführt waren, wurden zunächst nur wenige von ihnen ausgeforscht.

Darüber hinaus fand sich bei Joey ein Schlüssel, zu dem der 25-Jährige allerdings sämtliche Angaben verweigerte. Die Fahnder brauchten eine Woche, um ihn einer Bleibe in Penzing zuzuordnen. Als sie dort auftauchten, war die Tür aufgebrochen. Die Kriminalisten fanden noch Verpackungsmaterial für rund acht Kilo Drogen, die offenbar in Sicherheit gebracht worden waren. Insgesamt, so die Polizei, wurde der Tätergruppe der Handel von mindestens 18 Kilo Heroin und Kokain im vergangenen halben Jahr nachgewiesen.

(apa)