Siam-Zwilling in Bratislava gestorben: Bruder Michal schwebt noch in Lebensgefahr

Überlebenschance der Jungs von Beginn an kritisch

Einer der Mitte September in Bratislava getrennten siamesischen Zwillinge ist tot. Der fünfeinhalb Monate alte Marek sei gestorben, teilte die Universitäts-Kinderklinik Bratislava-Kramare auf ihrer Internetseite mit. Der Bub hatte schon seit mehr als einer Woche nicht mehr auf äußere Reize reagiert. Eine Infektion nach der OP hatte sein Gehirn und lebenswichtige Organe geschädigt. Die Ärzte hatten deshalb erklärt, nur noch ein "Wunder" könne Marek retten.

Sein Bruder Michal schwebe zwischen Leben und Tod, er habe in den Tagen nach der Operation aber mehrfach auf Berührungen und andere Umweltreize reagiert, hieß es weiter. Kritisch sei vor allem der Zustand seines Verdauungsapparats, sagte der Intensivmediziner Tibor Sagat. Michal musste nach der Trennung bereits dreimal am Darm operiert werden.

Niemals eine echte Chance gehabt
Die am 11. April geborenen Zwillinge waren an Bauch und unterer Brusthälfte zusammengewachsen. In einer rund zwanzig Stunden dauernden Operation wurden sie getrennt. Die Ärzte hatten den Gesundheitszustand schon vor dem Eingriff als "nicht optimal" bezeichnet. (APA/red)