Menschen von

Showdown bei den Vorstadtweibern

Nach der letzten Folge bleiben leider viele Fragen offen

Vorstadtweiber: Staffel 2, Folge 10 © Bild: ORF/MR Film

Fans der "Vorstadtweiber" werden auf eine harte Probe gestellt, denn nach dem Ende der 2. Staffel bleiben leider viele Fragen offen. Die Macher wollten offenbar die Vorfreude auf die kommende Staffel anheizen, die treuen Zuschauer bleiben dadurch allerdings enttäuscht zurück.

THEMEN:

Die neunte Folge endete mit einem Cliffhanger: Die hochschwangere Maria stürzte die Treppen hinunter, blieb regungslos liegen. Die zehnte Folge startete sogleich mit einer Trauerfeier. Maria?! Nein, es stellt sich rasch heraus, dass es sich dabei nicht um Maria handelt. Die ist quietschfidel und inzwischen Mutter eines Buben. Der Kleine ist definitiv von Callboy Timo - da kann Georg noch so oft ins Solarium gehen. Neben den Besuchen im Sonnenstudio hat der frischgebackene Vater allerdings noch ein neues Hobby: Kirchgänge. Nach Marias Sturz gibt er sich geläutert und gottesfürchtig.

Vorstadtweiber, Folge 9, Staffel 2
© ORF/MR Film Georg hat scheinbar den Glauben an Gott gefunden.

Wie sich später aufklärt, tut Georg jedoch nur so, als hätte er zu Gott gefunden. In Wahrheit unterstützt er bloß Hadrian bei dessen Bemühungen, Kanzler zu werden.

Ansonsten klärte sich jedoch relativ wenig auf. Waltraud entschied sich trotz des Wissens um seine Verfehlungen dazu, Joachim Schnitzler zu heiraten. Nach Georgs Ankündigung, seine dunkle Vergangenheit öffentlich zu machen, sollte er seine Kanzlerkandidatur nicht zurückziehen, sieht dieser keinen Grund mehr, Waltraud zu ehelichen.

Vorstadtweiber, Folge 9, Staffel 2
© ORF/MR Film Joachim hat letztlich keinen Grund mehr, Waltraud zu heiraten.

Maria ist unterdessen um Aufklärung bemüht und lässt dem Polizisten Jörg Pudschedl den Speicherstick mit den gesammelten Verfehlungen der Bordellbesucher - inklusive Joachims Mord an seinem Parteiobmann - zukommen. Dumm nur, dass seine Mutter vergisst, das brisante Ding weiterzuleiten.

Vorstadtweiber: Staffel 2, Folge 10
© ORF/MR Film Maria übergibt das Kuvert an Jörgs Mutter Franziska Pudschedl.

Doch Jörg ist ohnehin anderweitig beschäftigt. Nicoletta und er sind sich in den letzten Wochen näher gekommen, eine zarte Romanze bahnt sich an. Ganz nebenbei bringt der Polizist seiner Angebeteten auch das Schießen bei. Eine folgenschwere Entscheidung ...

Vorstadtweiber: Staffel 2, Folge 10
© ORF/MR Film Nicoletta will Jörg von seiner Jungfräulichkeit befreien.

Just in dem Moment, in dem Joachim die Hochzeitsgesellschaft verlässt und von der sitzengelassenen Waltraud zur Rede gestellt wird, taucht Nicoletta auf. Natürlich - wir ahnten es bereits - mit Jörgs Waffe in der Hand.

Vorstadtweiber: Staffel 2, Folge 10
© ORF/MR Film Jörg Pudschedl erkennt, dass Nico seine Waffe an sich genommen hat.

Nico will den Tod ihres geliebten Joschi rächen und zielt auf dessen Mörder Joachim. Unglücklicherweise wird stattdessen jedoch Waltraud getroffen und sackt blutüberströmt zu Boden. Ein reichlich unbefriedigendes Ende. Mit Wehmut erinnern wir uns zurück an das Ende der ersten Staffel. Damals rammte Maria ihrem Ehemann Georg mit dem Auto gegen die Wand - an den Folgen hat er bis heute zu knabbern.

Wird Waltraud überleben? Kommen Joachims Verbrechen ans Tageslicht? Muss Nico erneut ins Gefängnis? Wird Hadrian Kanzler? Fragen über Fragen, die allesamt erst in der dritten Staffel beantwortet werden. Die Vorfreude ist groß, momentan überwiegt jedoch leider die Enttäuschung.

Kommentare