Short Track: Schlittschuh trennte Nase ab

Zahlreiche Verletzungen bei Weltmeisterschaften in Göteborg Südkoreaner gewannen neun von zehn WM-Titeln

Short Track: Schlittschuh trennte Nase ab

Bei einem Sturz bei den Shorttrack-Weltmeisterschaften in Göteborg hat sich der US-Amerikaner Rusty Smith eine schwere Gesichtsverletzung zugezogen. Die Schlittschuhkufe eines Konkurrenten trennte dem Olympia-Dritten von 2002 über 500 m einen Teil der Nase ab, die im Universitätskrankenhaus bei einer Operation aber wieder angenäht werden konnte.

In einem Zwischenlauf hatte der vor Smith laufende Franzose Jean Charles Mattei die Balance verloren, sein Schlittschuh streifte Smiths Gesicht und schnitt tief in dessen Nase.

Bei den Weltmeisterschaften hat es weitere schwere Verletzungen nordamerikanischer Athleten gegeben. Der 500-m-Olympiazweite Jonathan Guilmette sowie die Staffel-Olympiadritte Alanna Kraus wurden nach Stürzen mit Verdacht auf Wirbelsäulen-Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Kanada zog nach dem Aus seiner beiden Läufer alle anderen Athleten aus dem Wettkampf zurück und verzichtetet auf seine Medaillenchancen im Staffellauf. Klar bestimmt wurden die Rennen von den Südkoreanern, die neun von zehn WM-Titeln gewannen. (apa/red)