Liebe im Job von

So viele hatten bereits
Sex mit einem Kollegen

Liebe im Job - So viele hatten bereits
Sex mit einem Kollegen © Bild: iStockphoto.com

Ein Gspusi am Arbeitsplatz? Für Herrn und Frau Österreicher offenbar nichts Außergewöhnliches. Immerhin drei von zehn Arbeitnehmern hatten einer aktuellen Studie zufolge schon einmal Sex mit einem Kollegen.

Auch interessant: Warum eine Affäre der Beziehung gut tun kann

Im Zuge der im Auftrag von Viking durchgeführten Studie wurden 500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich befragt. 29 Prozent von ihnen gab an, bereits Sex mit einem Kollegen gehabt zu haben. Die Nase vorn haben dabei leitende Angestellte und Mitarbeiter im mittleren Management. Fast 60 Prozent von ihnen hat die Frage nach dem Geschlechtsverkehr mit Mitarbeitern bejaht. Ebenso hoch der Anteil jener, die schon einmal von einem Mitarbeiter oder dem Vorgesetzten fantasiert haben.

Vom Vorgesetzten fantasieren

Diesen Umstand erklärt die Psychotherapeutin Monika Wogrolly gegenüber Viking folgendermaßen: So, wie wir in unsere nächtlichen Träume Fragmente des tagsüber Erlebten einbauen, so stellen auch jene Menschen, die uns tagein, tagaus umgeben, das Material für erotische Fantasien dar. Und bei einigen bleibt es dann offenbar nicht beim Fantasieren, zumal die Hälfte der Befragten der Meinung ist, dass ein Techtelmechtel am Arbeitsplatz die Kreativität und das Wohlbefinden fördere.

Tatsächlich stellt die Liebe am Arbeitsplatz die Betroffenen aber vor mehr oder weniger große Herausforderungen. Sie tun sich damit schwer, ...

  • ... die Beziehung geheim zu halten (39 Prozent).
  • ... Berufliches von Privatem zu trennen (35 Prozent).
  • ... mit der Reaktion und dem Tratsch der Kollegen umzugehen (32 Prozent).
  • ... nach einem Streit oder einer Trennung weiter zusammen zu arbeiten (21 Prozent).
  • ... sich gegen physische Anziehung während der Arbeitszeit wehren (18 Prozent).

Schwieriger als gedacht

Während man sich in der Theorie vorstellt, dass die Romanze im Job beflügelt, ist man ganz anderer Meinung, hat man erst einmal selbst entsprechende Erfahrungen gesammelt: Sechs von zehn Befragten finden, dass die Beziehung am Arbeitsplatz eher ablenkt. Zudem könne sie negative Auswirkungen auf die Karriere haben. Ein gutes Drittel jener, deren Beziehung in die Brüche gegangen ist, berichtet von einer Trennung im Guten. Rund 15 Prozent arbeiteten auch noch nach der Trennung mit dem Ex-Partner zusammen.

© Viking Zum Vergrößern klicken

Vor allem Frauen fällt dies aber schwer. Dazu die Psychotherapeutin: Frauen nehmen den entromantisierten Umgang miteinander eher persönlich als Männer. Männern dagegen betrachten die veränderte Situation eher sachlich profan oder pragmatisch. All jenen, die mit der Trennung am Arbeitsplatz nicht so gut zurechtkommen, rät die Expertin, einen Raum außerhalb der Arbeit zu schaffen, in den man den Schmerz, die Bestürzung, die Wut und die Trauer auslagern kann, "anstatt im Job vorwurfsvolle Blicke auf den Ex-Partner abzufeuern".

Bei so vielen hielt die Beziehung

Grundlegend zeigt sich eher das männliche Geschlecht offen für eine Beziehung am Arbeitsplatz. Allerdings fällt es den Herrn der Schöpfung dann oft nicht leicht, Arbeit und Beziehung voneinander zu trennen. Bei immerhin der Hälfte der Befragten war die am Arbeitsplatz gewachsene Liebe von Bestand. Nur zehn Prozent von ihnen arbeitete auch weiterhin mit dem Partner zusammen. Immerhin jeder Neunte gab dafür an, seine am Arbeitsplatz entdeckte Liebe geheiratet zu haben.

Und was halten Sie von einer Romanze im Job?

Ergebnisse anzeigen