Sex am Ende von

Is' was, Doc?

Janina Lebiszczak schreibt als "Pandora" über Sex. Dieses Mal: "Neulich auf dem heißen Stuhl"

Sex am Ende - Is' was, Doc? © Bild: NEWS

Probleme der Ersten Welt: Mein Gynäkologe ist schön. Bevor Sie mich nun auf dem Altar der Lächerlichkeit schlachten: Es ist ein Fakt, dass sich viele Frauen unwohl fühlen, wenn Sie ihr Innerstes vor einem Dressman mit Lachfältchen präsentieren. Aber: Es war Zeit, den Arzt zu wechseln. Der Ex-Doc (angegraut, leicht verwirrt) lobte in zu regelmäßigen Abständen mein "gebärfreudiges Becken" und machte mir mehr als einmal klar, dass ein Frauenleben ohne Mutterschaft vergeben sei.

Auf der Flucht stolperte ich in die Austro-Dependance der TV-Serie "Private Practice": Alle, wirklich alle Angestellten haben Covermodel-Qualitäten. Ich nahm auf dem vorgewärmten (!) Untersuchungsstuhl Platz und verschluckte mich am energetisierten Mineralwasser, als Dr. McGyno-Dreamy den Raum betrat. Der ist solche Situationen offenbar gewohnt, lenkte mit gekonntem Small Talk ab - und fertig. Peinlichkeitsfaktor? Null.

McGyno-Dreamy ist ein toller Arzt und kann gar nichts dafür, dass er süß ist. Deswegen darf er mich nicht nur untersuchen, sondern jetzt auch auf meinem Weg in Richtung Kleidergröße 38 coachen. Richtig lustig wird es, wenn ich meinen Dressman-Doktor abseits der Praxis treffe. "Bestell mir ein Mineral", brüllte ich ihm unlängst auf einer Magazinpräsentation ins Ohr, "du lässt mich ja keinen Alkohol trinken!" - "Aber du darfst jetzt fleißig Sex haben!", brüllte er retour. Wir beide fanden's lustig. Nur der Kellner war mächtig verwirrt.

Pandora im Radio: Jeden 6. um 23 h auf 88.6