Sex am Ende von

I kissed a girl. And I liked it.

Janina Lebiszczak schreibt als "Pandora" über Sex

Sex am Ende - I kissed a girl. And I liked it. © Bild: NEWS

Kardinal Christoph Schönborn kennt vielleicht "Gottes Plan". Aber er hat ein mieses Timing. Wenige Tage vor dem Life Ball bestätigte er in einem Interview erneut, dass die katholische Kirche ihre schwulen und ihre wiederverheirateten geschiedenen Schäfchen nicht ganz so doll lieb hat: "Ein Weg der Bekehrung ist notwendig. Mann muss ihnen helfen, einzusehen, dass dies nicht der Plan Gottes ist. Wenn sie unfähig sind, den Lehren der Kirche zu folgen, sollen sie das mit Demut einsehen, beichten und versuchen, nicht mehr zu sündigen."

Schade eigentlich, dass ich schon längst aus der Kirche ausgetreten bin - ich hätte es nach dem Konsum dieser Zeilen glatt noch einmal gemacht. Als Alternativprogramm habe ich auf einer Party mit einer (sich noch dazu in Scheidung befindlichen) Freundin am Klo ein bisschen herumgeknutscht. Bloß so. Weil es lustig war und der Schampus uns in Teilzeit-Bisexuelle verwandelt hatte. Whatever. Im Himmel kenne ich so und so niemanden. Tags darauf dann: der Ball der Bälle. Ekstase im Rathaus. Glückliche Menschen, die mit ihrer Sexualität - und damit auch mit der Welt - im Reinen sind. Umarmungen, Küsse, Herzlichkeit. Spenden für Bedürftige in Millionenhöhe. Und ganz viel Nächstenliebe. Ich bin nicht katholisch, ich kenne Gottes Plan nicht. Aber habe davon gehört, dass ein gewisser Jesus mit zwölf Jungs und einer Prostituierten abhing. Und damit ist er uns Sündern näher, als es die Vertreter seines Dads jemals sein werden.

Pandora im Radio: Jeden 6. um 23.00 Uhr auf 88.6