Sex am Ende von

Honeymoon is over

Janina Lebiszczak schreibt als "Pandora" über Sex: "I Never Promised You A Rosegarden"

Sex am Ende - Honeymoon is over © Bild: NEWS

Liebe macht blind, so viel ist klar. Vor allem aber katapultiert sie den denkenden Menschen in einen Rosengarten der überzogenen Erwartungen. Die Blumen duften wespenfrei, die Sonne bestrahlt uns ohne Schweißfleckengefahr, die Hunde bellen lautlos. Okay, das ist jetzt literarisch kein einwandfreies Bild, aber es ist die Wahrheit. Allerdings: Warum in Gottes Namen sollten alle Dämonen weichen, so man sich für den einen oder die eine entschieden hat? Warum sollen alle Schwächen, Macken und seelischen Irrungen von uns abfallen wie Herbstlaub, wenn wir uns bekennen? Quatsch mit Soße.

Die Liebe reinkarniert uns nicht. Und sie macht uns nicht zu einem besseren Menschen. Für kurze Zeit vielleicht, aber dann stolpert man aus dem eingangs erwähnten Rosengarten ins Spiegelkabinett des eigenen Egos. Honeymoon is over. Die Frage ist nur: Was dann? In meinem Bekanntenkreis spielen sich derzeit diverse Dramen ab: weil man die rosarote Brille abgenommen hat und der Wahrheit ins ungeschönte Gesicht blickt. Mein Partner ist nicht perfekt, im Gegenteil. Und, huch – ich bin es auch nicht. Was tun? Alles hinwerfen? Verzweifeln? In die Arme eines anderen Menschenkindes fliehen? Hoffentlich nicht. Denn auch wenn Amor jetzt tot vom Baum fällt: Die Liebe ist leicht. Mit ihr zu leben ist schwer. Und die Wahrheit tut weh. Aber sie ist mir allemal lieber als ein Rosengarten, in dem mich nicht ab und zu eine Wespe zwickt.

Pandora im Radio: Jeden 6. um 23 h auf 88.6