"Setzt euch rüber zu McDonald's": Polizei
räumt nach Studentenprotesten Audimax

Jus-Studenten protestieren gegen Hörsaal-Besetzung Wien: Vorlesungsbetrieb wird wieder aufgenommen

Die Polizei hat die Besetzung des Audimax der Universität Wien beendet. Rund zehn verbliebene Besetzer wurden von den Beamten hinauseskortiert. Schon zuvor hatte sich unter den rund 100 Teilnehmern einer Rechtsvorlesung Unmut über die "Besetzung" breitgemacht.

Die Jus-Studenten protestierten gegen die "Besetzung" mit Zwischenrufen wie "setzt euch rüber zu McDonald's" oder die "Philosophiefakultät ist weiter drüben". Die Besetzer konterten mit "das ist ein öffentlicher Raum."

Gegen 08:15 Uhr erschienen die Polizeibeamten, die von den Jus-Studenten mit "ein Hoch auf die Exekutive" begrüßt wurden. Unmittelbar danach begann wieder der Vorlesungsbetrieb mit einer Lehrveranstaltung des Jus-Dekans Heinz Mayer. Auch in allen anderen kurzfristig besetzten Hörsälen finden wieder reguläre Veranstaltungen statt.

Hunderte Studenten protestierten
Fast genau ein Jahr nach der Besetzung im Herbst 2009 wurde das Audimax am Dienstagabend erneut zum Brennpunkt von Studentenprotesten. Mehrere hundert Studenten hatten sich nach einem Demo-Marsch zunächst in der Aula des Uni-Hauptgebäudes versammelt. Nachdem anfangs der Hörsaal 7 in Beschlag genommen worden war, wurde gegen 21.00 Uhr das Audimax besetzt.

Uni-Rektorat erstattete Anzeige
Das Rektorat der Universität kritisierte die Besetzung und erstattete umgehend Anzeige. "Aktionen wie diese schaden den heute gemeinsam formulierten Zielen und den bevorstehenden Verhandlungen", war einer auf der Homepage der Uni Wien veröffentlichten Mitteilung zu entnehmen. "Störungen, die den Lehrveranstaltungsbetrieb gefährden, schaden den Interessen der Studierenden. Es wird nicht möglich sein, Ersatzräume für Lehrveranstaltungen zu finanzieren."

Karl "sehr froh" über Auflösung
Wissenschaftsminister Beatrix Karl ist über die Auflösung der erneuten Besetzung des Audimax der Uni Wien "sehr froh". Den "Schulterschluss" zwischen Studenten und Uni-Angehörigen beim Aktionstag am Dienstag bewertete sie dagegen als "generell positiv".

Auf die Frage, warum die Rektoren bisher keinen früheren Termin bei der Regierungsspitze bekommen hätten als den 22. November, meinte Karl, dass sie in ständigem Kontakt mit den Uni-Chefs sei. "Für die Terminvergabe von Kanzler und Vizekanzler bin ich nicht verantwortlich."

(apa/red)

Kommentare

melden

Was leisten die Studenten für die Bevölkerung? Haben Studenten heutzutage noch die Zeit zu demonstrieren? Wenn Studenten angeblich keine Zeit haben einem Job nachzugehen, vielleicht wären verpflichtende Sozialdienste für StudentInnen die Lösung. Dann können die Gutmenschen in unserem Land auch bald Grundwehr- u. Zivildienst abschaffen.

melden

Re: Was leisten die Studenten für die Bevölkerung? Super Lebenseinstellung!

Jeder Mensch soll so viel studieren, hackln oder sonstig eingedeckt werden, dass er keine Zeit mehr hat, sich zu beschweren oder auf die Straße zu gehen!

Sorry, aber in deinem Kopf läuft einiges schief! Nur weil es (noch) aktive Menschen hier in Österreich gibt, heißt das nicht, dass diese Leute sonst nichts tun. Die nützen ihre Freizeit eben anstatt CSI oder Desperate Housewifes zu schauen!

PAstorPeitl melden

Audimax Das Audimax gehört Studenten,
ein hoch auf unsre Demokratie,
mög niemals mehr die Hoffnung enden,
nein, die EU besiegt uns nie,
wir werden immer weiter kämpfen,
bis endlich dann das Ziel erreicht,
denn auch wir Menschen haben Rechte,
ein guter Kampf für Österreich.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

Hyrile melden

Re: Audimax ist das der dank dafür, daß die studenten in österreich alles gratis bekommen? protestaktionen, die wieder auf kosten der steuerzahler gehen. die unis kosten schon genug geld und die studenten brauchen nichts dafür zu bezahlen. überall sonst müssen ihren beitrag dazu leisten (usa, etc.) nur bei uns nicht. sorry, aber dafür gibts kein verständnis mehr bei der "arbeitenden" bevölkerung. nur die gutmenschen, denen die österreicher sowieso ein dorn im auge sind, die regen sich da noch auf. und die studenten, die geniessen die freien tage beim studieren. beim nächsten pisa-test jammerns dann wieder wie gemein der test doch ist.

super. danke allen protestierern und gutmenschen. ihr nervts gewaltig.

melden

Re: Audimax Der schon wieder.

melden

Re: Audimax sorry, ich meinte den Pastor...

Musician melden

Re: Audimax kann ja nur wieder einer von der fpö sein... hyrile.

egal was ihr schreibt ihr seid alle mit dem gleichen bullshit im gepäck unterwegs. stillsitzen und mundhalten.. jaaaa braves burli

melden

Re: Audimax Es gab doch flächendeckende Großversuche für linke Ideologien. Zwei glimmende Reste sind davon noch erhalten: Kuba und Nordkorea. Infos dazu könnte NR Pilz von den Grünen geben. Ich sehe als Steuerzahler auch nicht ein, warum ich das Studium von irgend jemand finanzieren soll (oft nur, damit ein Mag. vor dem Namen steht). Wenn die Leute fertig sind, schenken sie mir auch nichts, ich habe aber in der Zwischenzeit gearbeitet und Steuern bezahlt.

Kontrollorgan melden

Re: Audimax ...

Kontrollorgan melden

Re: Audimax ... und ewig locken die Gestrigen. Na klar, na was denn sonst, welches Land braucht schon Geld für Bildung, Forschung und Entwicklung in der heutigen Zeit, wo doch der Fortschritt und die Technik so schleppend vorangetrieben werden. Besser man läßt die braven Abeiter Steuern zahlen für ihre Arbeit, die sie ja ohne wenn und aber verrichten können
... ohne Archtiekt, ohne Diplomingeneuer und sonstigen "G\'studierten", also ehrlich, wer braucht die, eh nur die Gutmenschen. Und die Studies sollen Schulwege sichern und Parkanlagen sauber halten .-)
Guten Morgen an die Welt ...

Seite 1 von 1