Fakten von

Serienbrandstifter in Wien-Meidling auf frischer Tat gefasst

42-Jähriger beschädigte Keller, Müllcontainer und Fahrzeuge in seiner Nachbarschaft

In Wien-Meidling ist am Mittwoch ein 42-jähriger Serienbrandstifter festgenommen worden. Der Mann wurde von Ermittlern der Brandgruppe des Landeskriminalamtes auf frischer Tat ertappt, als er im Stiegenhaus seines Wohnhauses in der Wilhelmstraße einen Altpapierkübel anzündete. Er wird für insgesamt sieben gelegte Feuer in der Nachbarschaft verantwortlich gemacht, berichtete die Polizei am Freitag.

Durch die Brände in der Wilhelmstraße und in der Umgebung wurden seit 25. Oktober Müllcontainer, Fahrzeuge und ein Hauskeller beschädigt. Die Flammen wurden jeweils rasch gelöscht, durch die Rauchentwicklung kam es aber zu Gefährdungen der Hausbewohner, erläuterte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Verletzt wurde jedoch niemand.

Die Kriminalisten werteten Zusammenhänge zwischen den Brandorten und Tatzeitpunkten aus und legten sich in Zivil auf die Lauer. Als der 42-Jährige am Mittwoch gegen 23.30 Uhr ein Feuer in seinem Wohnhaus legen wollte, wurde er kurze Zeit später gefasst. Einen Teil der sieben angelasteten Brandstiftungen gab der Mann zu. Er befand sich am Freitag noch in Haft, sein Motiv ist unklar.

Kommentare