Serien-Check von

Vampire, Action und viel Sex

"True Blood" ist wieder gestartet - NEWS.AT hat die Serie unter die Lupe genommen

Am Sonntag Abend harrten alle Vampir-Fans wieder gespannt vor den Bildschirmen, als in den USA eine neue, die bereits sechste, Staffel der HBO-Erfolgsserie “True Blood” begann. Sie handelt vom Dörfchen Bon Temps im tiefsten Louisiana sowie natürlich dessen Einwohnern, einem Bestiarium aus Vampiren, Feen, Werwölfen, sonstigen übernatürlichen Fantasiewesen und ein paar übrig gebliebenen Menschen. Logisch, dass es hier nicht immer ein reibungsloses Nebeneinander der diversen Lebensformen gibt. NEWS.AT hat die Serie genauer unter die Lupe genommen und sie dem Serien-Check unterzogen.

Worum geht es?

„True Blood“ basiert auf den "Sookie Stackhouse"-Romanen von Charlaine Harris und wurde von Alan Ball („Six Feet Under“, „American Beauty“, „Cybill“) fürs TV umgesetzt. Sookie Stackhouse ist auch die Hauptfigur in der Serie, die im fiktiven Ort Bon Temps in Louisiana angesiedelt ist. Sookie ist eine junge, von Grund auf gute, junge Frau, die sich in den Vampir Bill Compton verliebt. Doch weder alle Freunde noch Teile ihrer Familie sind mit diesem ungewöhnlichen Liebespaar einverstanden. „True Blood“ zeigt, vor allem in der ersten Staffel wie die Koexistenz von Vampiren und Menschen in der amerikanischen Gesellschaft und weist dabei Parallelen zur Emanzipation Homosexueller und zum Umgang mit dem schwarzen Teil der Bevölkerung auf. Diese Koexistenz ist durch das titelgebende „True Blood“ möglich, ein von Wissenschaftlern entwickeltes synthetisches Blut, dass es den Vampiren ermöglicht, auch ohne Blut von Lebewesen zu überleben.

Und worum geht es wirklich?

Die erste Staffel der Serie behandelt auch zu einem großen Teil diesen Versuch einer Koexistenz und die damit verbundenen Probleme, vor allem gezeigt anhand der Love-Story zwischen Sookie und Bill. Ab der zweiten Staffel allerdings wandelt sich die zum Teil doch gesellschaftskritische Serie immer mehr zum blutigen Action-Werk, die zunehmend auf Schock-Momente setzt und vor allem auch immer weniger mit erotischen Nackt-Momenten geizt. Zudem kommen immer mehr Lebensformen hinzu (von Hexen, Mäanden und Feen bis zu Werwölfen, Werpanther und Formwandler), die den Zuseher immer mehr glauben lassen, in Bon Temps gäbe es gar keine Menschen mehr. Auch die ursprüngliche Frage der Koexistenz von Menschen und Vampiren wird zugunsten der blutigen Action immer mehr aus den Augen verloren.

Wie geht es weiter? (Achtung, Spoiler!)

In der jetzt startenden 6. Staffel wird nach der terroristischen Zerstörung von „True Blood“ (in Staffel 5) den Vampiren von Louisianas Regierung offiziell der Krieg erklärt. Die Koexistenz zwischen Mensch und „übernatürlicher Kreatur“ scheint also gescheitert. Zudem soll Vampir Bill jegliches Gute abgelegt haben und mehr „Biss“ an den Tag legen und es wird gemunkelt, dass es einen entscheidenden Tod geben soll – Gerüchten zufolge soll Vampir Eric Northman in der sechsten von zehn Folgen das Zeitliche segnen.

Der Trailer zur Staffel 6

Wer spielt mit? (Star-Faktor)

Die Schauspielerin Anna Paquin verkörpert Hauptfigur Sookie Stackhouse. Die in Kanada geborene und in Neuseeland aufgewachsene Mimin gewann im Alter von 11 Jahren ihren ersten Oscar für die Nebendarstellung in „Das Piano“. Zudem spielte sie bereits in der Comic-Verfilmung „X-Men“ ode „Almost Famous“ mit. Der Brite Stephen Moyer (Bill Compton) war vor „True Blood“ wenig bekannt. Er ist seit 2010 mit Paquin verheiratet. Der geheime Star der Serie ist allerdings Eric Northman-Darsteller Alexander Skarsgard. Der blonde, gut gebaute Schwede mauserte sich zu Hollywoods Frauenschwarm, ebenso wie auch sein dunkelhaariges Gegenüber, Werwolf-Darsteller Joe Manganiello. Abgesehen davon ist der Star-Faktor eher gering.

Fazit

„True Blood“ hat prinzipiell einen interessanten Ansatz und war wohl mitverantwortlich an dem inzwischen bereits wieder abflauenden Vampir-Hype . Genauso wie der Hype flaut allerdings leider auch die Handlung immer mehr ab. Mit fortlaufender Dauer der Serie spielt die Handlung nur noch wenig Rolle, immer mehr wird gezielt versucht, mit viel nackter Haut und Sex sowie jede Menge Blut und Action zu schocken bzw. Zuschauer vor die Bildschirme zu locken. Schade, denn die erste Staffel hat überaus vielversprechend begonnen. Die einzig brillante Konstante nach fünf Staffeln ist der grandiose Vorspann geblieben.

Weitere Info:

Derzeit gibt es fünf Staffeln von „True Blood“, die sechste (aush zehn statt bisher zwölf Episoden bestehend) läuft derzeit am US-Sender HBO. Im deutschen Fernsehen wird die Serie auf RTL II ausgestrahlt (ebenfalls fünf Staffeln bisher). Wann die sechste Staffel startet, ist noch nicht bekannt. Auf DVD sind bis dato auch die ersten fünf Staffeln erhältlich. Ebenso auf iTunes, wo auch die bereits ausgestrahlte erste Episode der sechsten Staffel verfügbar ist.

True Blood Cover
© Warner Home Video

Die offizielle "True Blood"-Seite auf HBO

Kommentare