Serie von Bombenanschlägen erschüttert Bangkok: Explosionen auf Marktplatz!

Drei Todesopfer - über 25 Menschen wurden verletzt Polizisten suchen weiterhin nach verdächtigen Paketen

Serie von Bombenanschlägen erschüttert Bangkok: Explosionen auf Marktplatz!

Bei acht Bombenanschlägen in Bangkok sind am letzten Tag des Jahres zwei Menschen getötet worden. Unter den mehr als 25 Verletzten sind auch acht Ausländer, berichtet ein Fernsehsender. Stunden nach den ersten Explosionen detonierten im Zentrum von Bangkok erneut zwei Bomben in der Nähe der Central World Plaza. Dort hätte eine große Silvesterfeier stattfinden sollen, die jedoch abgesagt wurde.

Die ersten sechs Sprengsätze explodierten an unterschiedlichen Orten - in der Nähe einer Polizeiwache, bei einem Kaufhaus und in einem Elendsviertel. Zwei der Verletzten starben nach Angaben der Polizei nach ihrer Einlieferung ins Krankenhaus. Von den verletzten Ausländern - drei aus Ungarn, zwei aus Großbritannien Briten, zwei aus Serbien und einer aus den USA - schwebt aber keiner in Lebensgefahr.

Auch die traditionelle Silvesterfeier in Chiang Mai wurde abgesagt. Das Risiko sei zu groß, erklärte der zuständige Polizeichef. In einigen Stadtteilen von Bangkok, darunter auch im Rotlichtviertel der Patpong Road, wurde der Jahreswechsel aber wie gewohnt mit Feuerwerk gefeiert.

Zu der Anschlagsserie bekannte sich zunächst niemand. Thailands Polizei erklärte, ein Zusammenhang mit einem Aufstand moslemischer Separatisten im Süden des Landes bestehe wohl nicht. Er äußerte jedoch keine Vermutung, wer sonst die Anschläge verübt haben könnte.

Die Detonation von mehreren Bomben innerhalb eines kurzen Zeitraums ist eine Taktik der moslemischen Separatisten. Diese haben jedoch bisher keine bekannten Anschläge außerhalb der Region im Süden Thailands verübt. Seit dem Ausbruch des Aufstandes im Jänner 2004 sind mehr als 1800 Menschen ums Leben gekommen. Das thailändische Militär hatte am 19. September die Macht in dem südostasiatischen Land übernommen. (apa/red)