Sensations-Sieg durch Holaus in Cortina: Gewinnt mit Startnummer eins den Super-G

Erster Triumph der Tirolerin im alpinen Ski-Weltcup Hosp wird hinter US-Amerikanerin Mancuso Dritte

Sensations-Sieg durch Holaus in Cortina: Gewinnt mit Startnummer eins den Super-G © Bild: Reuters/Rellandini

Nicht Renate Götschl sondern Maria Holaus hat für den ersten Speed-Sieg für Österreichs Alpinskidamen in diesem Winter gesorgt. Die 24-jährige Tirolerin fuhr im ersten Super-G von Cortina mit Startnummer eins zu ihrem ersten Weltcupsieg und avancierte damit auch zur 101. Weltcup-SiegerIn für den ÖSV (40 Damen/61 Herren). Holaus, die wegen dreier Kreuzbandrisse erst vor einem Jahr als 23-jährige im Weltcup debütiert hat, gewann 0,23 Sek. vor Julia Mancuso (USA) und 0,28 vor ihrer einstigen Stams-Zimmerkollegin Nicole Hosp, die damit ihre Weltcup-Gesamtführung ausbaute.

Der Sieg von Holaus war nicht nur wegen der vielen "Einser" ein denkwürdiger. Er passierte im wahrscheinlich "wärmsten" Jänner-Rennen der Weltcupgeschichte, hatte es doch am Start plus zehn und im Ziel sogar plus 17 Grad. Dementsprechend ideal war die frühe Startnummer für die Österreicherin, der man den eigentlich in der Abfahrt erwarteten Premieren-Sieg und 21.590 Euro Preisgeld (brutto) aber rundum vergönnte.

"Eine bessere Nummer hätte ich heute nicht haben können", strahlte die Siegerin, die vor dem Start so nervös war, "dass ich 22 Mal auf dem Klo war!" Der Sieg mache sie sehr stolz, sagte die Tirolerin aus Brixen, die sich in Stams vier Jahre lang mit Hosp das Zimmer geteilt hatte und vier Geschwister hat. "Davon träumt jede Rennfahrerin." Im Jänner 2007 war sie beim Debüt in Zauchensee auf Anhieb Abfahrts-Vierte geworden, in Sestriere folgte dann mit Platz drei der erste und bis Sonntag einzige Podestplatz.

"Maria ist eine Super-Rennfahrerin"
Auch von der wie schon in der Abfahrt (5.) chancenlosen "Cortina-Königin" Renate Götschl kam vorbehaltloses Lob. "Maria ist eine Super-Rennfahrerin und ein Top-Rennen gefahren", nickte die Steirerin anerkennend.

Götschl selbst hatte wegen der schnellen Kurssetzung einen extralangen Ski genommen, kam im "Marmorschnee" über Platz sieben (+0,42) aber nicht hinaus. "Diesmal habe ich die Schrägfahrt vermasselt, bin förmlich bergauf gefahren", schüttelte Götschl nach der neuerlich erfolglosen Jagd nach Cortina-Sieg Nr. 12 den Kopf. "Neben der Ideallinie warst sofort im saugenden Mus. Man brauchte absolutes Feingefühl. Aber Mancuso (Startnummer 19/Anm.) hat bewiesen, dass es dennoch gegangen wäre", sagte Götschl.

Schlussteil entscheidend
Bis auf das US-Girl verloren wie Götschl auch praktisch alle anderen Mitfavoritinnen auf der unter der Sonne immer weicher und ruppiger werdenden Piste vor allem im flachen Schlussteil. So auch Lindsey Vonn, die am Vortag die Abfahrt mit 0,83 Sek. Vorsprung gewonnen hatte, im Super-G aber trotz nagelneuem Ski mit 0,30 Rückstand nur Fünfte wurde.

Dass es im "Sumpf" auch mit höherer Nummer noch ging, bewies auch Hosp mit Startnummer 16. Eine Woche nach dem Slalom-Sieg in Marburg wurde die Tirolerin, die wie Holaus Völkl fährt, Dritte. "Entscheidender ist aber, dass ich wichtige Gegnerinnen hinter mir gelassen habe", verwies die am Fuß verletzte Tirolerin, die aber bereits ohne Schmerztabletten fahren konnte und ihre Führung auf Vonn wieder auf 76 Zähler ausbaute, auf die distanzierten Verfolgerinnen Vonn (5.), Anja Pärson (16.) und Maria Riesch (18.). Hosp: "Der Verzicht auf die Abfahrt hat sich ausgezahlt."

Endstand
1. Maria Holaus AUT 1:24,63 Minuten
2. Julia Mancuso USA +0,23
3. Nicole Hosp AUT +0,28
4. Emily Brydon CAN +0,29
5. Lindsey Vonn USA +0,30
6. Britt Janyk CAN +0,31
7. Renate Götschl AUT +0,42
8. Carolina Ruiz-Castillo ESP +0,48
9. Jessica Lindell-Vikarby SWE +0,65
10. Alexandra Meissnitzer AUT +0,71
11. Fabienne Suter SUI +0,74
12. Fränzi Aufdenblatten SUI +0,75
13. Stacey Cook USA +0,79
14. Daniela Ceccarelli ITA +0,81
15. Kelly Vanderbeek CAN +0,84
16. Anja Pärson SWE +0,94
17. Martina Schild SUI +0,96
18. Maria Riesch GER +0,97
19. Monika Dumermuth SUI +1,02
20. Elisabeth Görgl AUT +1,10
21. Silvia Berger AUT +1,17
22. Nadia Styger SUI +1,19
23. Andrea Fischbacher AUT +1,23
24. Anna Fenninger AUT +1,31
25. Nadja Kamer SUI +1,32
26. Elena Fanchini ITA +1,53
27. Ingrid Jacquemod FRA +1,54
28. Marie Marchand-Arvier FRA +1,59
29. Sarka Zahrobska CZE +1,61
30. Tina Maze SLO +1,70
Weiter:
33. Kathrin Zettel AUT +1,98
43. Kathrin Wilhelm AUT +2,86

(apa/red)