Sensation bei Eishockey-WM-Auftakt:
Deutschland bezwingt Russland mit 2:0-Sieg

Stromausfall bei Sieg der Schweiz gegen Frankreich Schweizer durften erst in der Verlängerung jubeln

Sensation bei Eishockey-WM-Auftakt:
Deutschland bezwingt Russland mit 2:0-Sieg © Bild: GEPA/Ort

Deutschland hat die 75. Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei mit einem Paukenschlag eröffnet. Die DEB-Auswahl feierte einen 2:0-Sieg gegen Russland und sorgte damit gleich zum Auftakt für eine Riesensensation. Kanada (4:1 gegen Weißrussland) und WM-Gastgeber Slowakei (3:1 gegen Slowenien) blieben dagegen erfolgreich. In Kosice hat das Turnier davor mit einer Panne begonnen. Beim 1:0-Sieg der Schweiz nach Verlängerung gegen Frankreich gab es eine zwölfminütige Unterbrechung wegen eines Stromausfalls.

Deutschland gelang im 38. WM-Duell mit Russland bzw. der Sowjetunion erstmals ein Sieg. Thomas Greilinger (25.) und Patrick Reimer (58.) machten die Sensation perfekt, mit der sich die DEB-Auswahl auch für das 1:2 im WM-Halbfinale im Vorjahr in Köln revanchierte. Ein Pflichtspielerfolg gegen Russland war Deutschland zuvor nur 1994 bei den Olympischen Winterspielen in Lillehammer mit 4:2 gelungen.

"Heute hat einfach alles geklappt. Wir wussten, wie die Russen spielen, und unser Team hat den Matchplan perfekt umgesetzt. Ich kann die Mannschaft nicht genug loben", meinte Deutschlands Teamchef Uwe Krupp. Überragend war vor allem Torhüter Dennis Endras, der wertvollste Spieler der vergangenen WM.

Im zweiten Spiel der Gruppe A in Bratislava lag die Slowakei durch einen Treffer von Ales Kranjc (Szekesfehervar) gegen Außenseiter Slowenien mit 0:1 zurück. Doch Miroslav Satan (36.), Peter Podhradsky (48.) und Lubos Bartecko (60./empty net) sorgten noch für einen gelungenen Auftakt des WM-Gastgebers.

Favoriten-Siege in Gruppe B
In Gruppe B setzten sich die Favoriten durch. Die Schweiz entging allerdings nur knapp einer Enttäuschung, Julien Vauclair erlöste die Eidgenossen gegen Frankreich erst nach 1:46 Minuten der Verlängerung.

Kanada kam durch Tore von Jordan Eberle (2., 49.) und den Jungstars Jeff Skinner (31.) und John Tavares (45.) zu einem 4:1. Bei den Kanadiern kam auch ein ehemaliger Österreich-Legionär zum Einsatz. Verteidiger Mario Scalzo, in der Saison 2008/09 bei Red Bull Salzburg und nun in Mannheim, ist der einzige seines Teams, der nicht aus der NHL kommt.

(apa/red)