Seltener Fall für die Ermittler: Angeblich Haarsträhnen von Pharao Ramses II. geklaut

Unbekannter bot im Internet Haar der Mumie an Archäologe: "Wenn das wahr ist, ist es ein Skandal"

Die französische Polizei hat nach Angaben von Archäologen Ermittlungen wegen möglichen Diebstahls von Haaren des berühmten ägyptischen Pharaos Ramses II. aufgenommen. Ein Unbekannter hatte auf der Internetseite Vivastreet.fr Haarsträhnen des mumifizierten Herrschers zum Verkauf angeboten.

Er habe mit einem Kriminalpolizisten, der mit dem Fall beauftragt sei, gesprochen, bestätigte der französische Archäologe Christian Leblanc in Kairo. "Wenn das wahr ist, ist es ein Skandal", sagte Leblanc, der einer der besten Kenner von Ramses II. ist.

Der Anbieter erklärte im Internet, im Besitz der Haarsträhnen zu sein, weil sein Vater einer französischen Wissenschaftergruppe angehört habe, die den Zustand der königlichen Mumie untersucht habe. Er bot zusätzlich noch Harz und Binden zur Einbalsamierung an. Unglücklicherweise könnte es sein, dass die Stücke authentisch seien, sagte Leblanc. Die Mumie von Ramses ist in einem Museum in Ägyptens Hauptstadt Kairo aufgebahrt. 1976 wurde sie zur Restaurierung für mehrere Monate nach Paris überführt. (apa)