Selbstmord am Arlberg: Lawinenexperte tötete sich selbst mit 15 kg Sprengstoff

Suizid abseits der Piste: Keine Gefahr für andere

In Zürs am Arlberg hat sich ein Lawinensachverständiger mit 15 Kilogramm Sprengstoff das Leben genommen. Der Mann sprengte sich im Bereich der Trittkopfbahn abseits der Liftstation selbst in die Luft, bestätigte der Vorarlberger Sicherheitsdirektor Elmar Marent auf APA-Anfrage. Gefahr für andere Menschen habe nicht bestanden. "Es war ein klassischer Suizid", sagte der Sicherheitsdirektor.

Das habe eine eingehende Überprüfung des Sachverhalts ergeben, so Marent. Da es sich um einen Selbstmord handle, würden auch keine weiteren Details verlautbart. Als Sachverständiger für Lawinensprengungen habe der Mann legal Zugang zum Sprengstoff gehabt.

(apa)