Verkehr von

Selbstfahrende Autos sollen
schon 2020 serienreif sein

Mercedes will in fünf Jahren autonom fahrende Autos auf die Straße bringen

Autobahn in Berlin © Bild: imago/Olaf Wagner

Momentan klingt es noch nach Utopie, doch wenn es nach Ralf Herrtwich geht, werden in fünf Jahren die ersten autonom fahrenden Autos die Serienreife erreicht haben. "Ab 2020 werden wir serienreife Fahrzeuge haben, die sich autonom auf Autobahnen bewegen", prognostiziert der Leiter der Abteilung für Autonomes Fahren bei Mercedes in der "Welt".

Bereits heute sind hochklassigere Fahrzeuge mit zahlreichen elektronischen Hilfsmitteln wie Einpark- oder Spurhalte-Assistenten ausgestattet. In den kommenden Jahren sollen die Autos noch weiter technische hochgerüstet werden, damit sie letztendlich komplett eigenständig, also ohne menschlichen Fahrer unterwegs sein können.

Zweck der Übung ist die Erhöhung der Sicherheit auf den Straßen. Momentan sind 90 Prozent aller Verkehrsunfälle auf menschliche Fahrfehler zurückzuführen - das soll sich ändern. Fahrzeuge, die durch elektronische Systeme Hindernisse oder andere Verkehrsteilnehmer lange vor einem menschlichen Fahrer erkennen können, könnten die Zahl der im Straßenverkehr Verletzten und Toten drastisch senken.

Leistbares Extra

"Die Möglichkeit, autonom zu fahren, wird zunächst bei den Premiumfahrzeugen kommen, aber die Technologie wird bezahlbar sein", kündigt Herrtwich an. 2000 bis 4000 Euro Aufpreis werde die neue Technologie kosten, "je nachdem wie autonom man unterwegs sein will." 20 Testwagen haben die Schwaben derzeit bereits in Deutschland und in den USA im Einsatz.

Mit dem nächsten Entwicklungssprung in einem Serienfahrzeug soll Anfang des kommenden Jahres zu rechnen sein. "Dann kommt die neue E-Klasse, lassen Sie sich überraschen, was die zum Thema autonomes Fahren bieten wird", kündigt der Programmchef an.

Bis das erste Serienfahrzeug in allen Verkehrsumgebungen eigenständig unterwegs sein wird, dürften dann aber doch noch einige Jahre mehr vergehen. Denn während die Hersteller bald so weit sein werden, Fahrzeuge auf Autobahnen und Bundesstraßen autonom fahren lassen zu können, wird es in Innenstädten noch länger nicht so weit sein. Ampeln würden die Kamerasysteme in den Autos noch vor gehörige Probleme stellen, so Herrtwich. "Das haben wir uns leichter vorgestellt, daran müssen wir noch kräftig arbeiten."

Kommentare