Filmfestival von

Filmfestspiele Venedig:
Seidls neuer Film begeistert

Weltpremiere von "Im Keller" - Zuschauer reagierten mit stürmischem Applaus

Ulrich Seidl © Bild: APA/EPA/Claudio Onorati

Mit einem stürmischen und mehreren Minuten lang anhaltenden Applaus haben die Zuschauer am Freitag am Ende der Weltpremiere von Ulrich Seidls Film "Im Keller" beim Filmfestival von Venedig reagiert. Der Wiener Regisseur saß in der "Sala Grande" am Lido mit mehreren Protagonisten seines Dokumentarfilms, das in Venedig außerhalb des Wettbewerbs präsentiert wurde.

"Bei Premieren bin ich bezüglich der Reaktionen des Publikums ganz ohne Erwartungen. Die Reaktion war hier in Venedig positiv, es ist auch viel gelacht worden", kommentierte Seidl. Im Saal war Seidl von einigen Hauptdarstellern seines Films, darunter Alessa und Gerald Duchek, umringt, die im Film als Ehepaar mit Vorliebe für extreme sadomasochistischen Praktiken zu sehen sind.

"Stehen zu unserer Sexualität"

"Wir stehen zu unserer Sexualität, wegen der wir uns nicht schämen. Im Gegenteil. Der Film ist keine Fiktion, sondern stellt real dar, wie wir unsere Beziehung leben. Vor der Kamera waren wir ganz wir selbst. Ulrich Seidl hat mit größtem Respekt mit uns gearbeitet", berichtete Alessa Duchek, die in Seidls Film als sadistische "Herrin" ihren Ehemann gnadenlos knechtet und mit pinkgefärbten Haaren und einem großen Drachen auf den Schultern tätowiert in Venedig auftrat.

"Reines Vergnügen, mit Seidl zu drehen"

Peter Vokurek, der sich in Seidls Film in den Dienst sexueller Fantasien übergewichtiger Frauen stellt, war von der Premiere begeistert und würde gern in anderen Seidl-Filmen auftreten. "Ich bin eher exibitionistisch veranlagt. Es war ein reines Vergnügen, mit Seidl zu drehen", betonte Vokurek, der von Beruf Lagerarbeiter ist. Reaktionen zu seinem ungewöhnlichen Filmauftritt am Arbeitsplatz befürchtet der Darsteller nicht. "Ich stehe voll hinter dem, was ich mache - und das wird bei der Arbeit toleriert, denn das gehört zu meiner Freizeit", meinte der Wiener.

Kommentare