Fakten von

Sechs mutmaßliche IS-Mitglieder in Deutschland festgenommen

Asylbewerber sollen Anschlag in Deutschland geplant haben

Bei einer Großrazzia in mehreren deutschen Bundesländern sind am Dienstag sechs mutmaßliche Mitglieder der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) festgenommen worden. Sie würden verdächtigt, "einen Anschlag mit Waffen oder Sprengstoff auf ein öffentliches Ziel in Deutschland vorbereitet zu haben", teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit.

Die Anschlagsplanung soll aber noch nicht abgeschlossen gewesen sein. Die Ermittlungen richten sich den Angaben zufolge gegen sechs Syrer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren. Vier von ihnen halten sich demnach seit Dezember 2014 und zwei seit dem Spätsommer 2015 als Asylbewerber in Deutschland auf. Sie werden der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat verdächtigt.

Bei der Razzia durchsuchten laut den Ermittlern etwa 500 Beamte des hessischen Landeskriminalamts und weiterer Polizeidienststellen am frühen Dienstagmorgen acht Wohnungen in Kassel, Hannover, Essen und Leipzig. Weitere Angaben wollten die Behörden zunächst nicht machen.

Kommentare