Schwimm-Weltmeisterschaft: Österreich erst zum vierten Mal bei Kurzbahn-WM vertreten

Jukic sorgte 2002 für bisher einzige OSV-Medaille Bei sieben Titelkämpfen 10 OSV-Final-Teilnahmen

Österreichs Top-Schwimmer haben sich in vergangenen Jahren nicht immer mit Kurzbahn-Weltmeisterschaften angefreundet. Von den bisherigen sieben Auflagen war der OSV nur dreimal dabei, oft galt die Konzentration terminlich nahen Langbahn-Titelkämpfen. Bei der jüngsten WM 2004 in Indianapolis nahmen nur Mirna Jukic und Judith Draxler teil, waren die Titelkämpfe doch zwischen Olympia in Athen und Kurzbahn-EM in Wien eingebettet.

Jukic sorgte auch für die bisher einzige Kurzbahn-WM-Medaille, 2002 in Moskau erschwamm die Wienerin als noch 15-Jährige Bronze über 200 m Brust. Diesmal in Shanghai fehlt Jukic trotz geschaffter Qualifikation erstmalig in ihrer Karriere bei EM, WM oder Olympia. In Indianapolis kam die Europameisterin auf Platz vier, ebenso wie Markus Rogan in Moskau über 200 m Rücken. Zudem gab es zusätzlich bisher 7 OSV-Final-Teilnahmen, also insgesamt 10.

Nach den österreichlosen Weltmeisterschaften 1993 in Palma de Mallorca und 1995 in Rio de Janeiro waren 1997 in Göteborg fünf OSV-Aktive dabei, Vera Lischka und Patrick Schmollinger kamen jeweils über 100 m Brust auf Rang zehn. Nach 1999 in Hongkong und 2001 in Athen folgte der Rhythmuswechsel und dann eben die Titelkämpfe 2002 in Moskau sowie 2004 in Indianapolis.

Die 9. Kurzbahn-WM wird vom 9. bis 13. April 2008 in Manchester stattfinden. In Shanghai geht es zwischen Dubai, Istanbul und Singapur um den Zuschlag für die 10. Auflage 2010.

Einzige bisherige österreichische Kurzbahn-WM-Medaille:
2002 in Moskau - Mirna Jukic/Bronze 200 m Brust

Die weiteren bisherigen österreichischen Final-Platzierungen:
2002 in Moskau: Markus Rogan - 4. 200 m Rücken, 8. 100 m Rücken; Judith Draxler - 5. 50 m Kraul; Jukic - 7. 100 m Brust; Maxim Podoprigora 7. 200 m Brust
2004 in Indianapolis: Jukic - 4. 200 m Brust, 5. 100 m Brust, 8. 50 m Brust; Draxler - 8. 50 m Delfin

(apa)