Schweres Erdbeben in Peru: Priester
aus Kirchentrümmern lebend geborgen

Hatte sich verzweifelt an Säule geklammert

Der Priester Jose Torres wurde lebend aus den Trümmern der Kirche San Clemente in Pisco geborgen, wo er gerade die Heilige Messe zelebriert hatte, als das verheerende Erdbeben Peru heimsuchte. Torres sagte laut "Kathpress", er habe bei den Erdstößen an die Gläubigen appelliert, ruhigzubleiben. Die Menschen seien aber in Panik davongelaufen. Er selbst habe sich an eine Säule geklammert. Bisher wurden 40 Leichen in der Kirche San Clemente geborgen.

Der Bischof von Ica, Guido Brena Lopez, sagte im Gespräch mit "Radio Vatikan": "Hier im Herzen des Erdbebengebiets gibt es Hunderte von Familien, die nun nicht wissen wohin. Auch das Gesundheitsministerium hat eingeräumt, nicht ausreichend vorbereitet zu sein. Durch das Erdbeben haben wir keinen Strom mehr, wir wissen nicht, wie viele Tote es gibt. Das Erdbeben ist wirklich sehr stark gewesen".

(apa/red)