Schwere Unwetter über Wiener Fanzone:
Sendeausfall, Platzregen & Schwerverletzte

BILDER: Chaos und Panik in der Wiener Fanzone Hohe Gewittergefahr beim heutigen Spiel in Wien

Schwere Unwetter über Wiener Fanzone:
Sendeausfall, Platzregen & Schwerverletzte

Am Mittwochabend hat sich das Wetter in Wien und Niederösterreich ordentlich ausgetobt: bis zu 38 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, heftige Sturmböen mit Spitzen von 108 km/h am Stadtrand und rund 4.000 Blitzeinschläge wurden gemessen. In der Bundeshauptstadt musste die Fanzone geräumt werden. Auch die Public-Viewing-Zone in Baden wurde sicherheitshalber evakuiert.

Gewittrig war es gestern zwar in ganz Österreich gewesen, doch das Zentrum befand sich eindeutig in Wien und Niederösterreich, erklärte Andreas Frank von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). In der Bundeshauptstadt prasselten 30 Liter Regen pro Quadratmeter nieder. Im niederösterreichischen Stockerau wurden sogar 38 Liter pro Quadratmeter gemessen. Die Windgeschwindigkeit betrug dort 106 km/h. In der Wiener Innenstadt - und damit über der Fanzone - wurden 94 km/h gemessen.

Der "Abgang" der rund 30.000 Fußballfans ging laut Stadt Wien Marketing innerhalb von rund zehn Minuten ohne Gedränge vonstatten. Erste Informationen über schwerere Verletzungen von zwei Gestürzten konnten bei Untersuchungen im Spital widerlegt werden. Die Wiener Berufsfeuerwehr musste in der Nacht insgesamt 450 Mal wegen umgestürzter Bäume und loser Plakatwände ausrücken.

Niederösterreich 2600 Feuerwehren im Einsatz
In Niederösterreich waren unter anderem die Bezirke St. Pölten, Melk, Korneuburg, Tulln, Mistelbach, Baden und Mödling betroffen. 2.600 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Heftige Niederschläge samt Sturm hatten für Überflutungen gesorgt, Bäume geknickt und Stromleitungen niedergerissen. Die Public-Viewing Zone in Baden musste - so wie die Fanzone in Wien - geräumt werden. Rund 1.400 Personen mussten gegen 21.30 Uhr den Bereich verlassen. Im Bezirk Melk kam es zu Scheunenbränden.

Heute Abend wieder Gewitter
Unbedingt einen Regenmantel mitnehmen, heißt es heute Abend für jene Fußballfans, die sich das zweite Halbfinalspiel im Freien anschauen wollen. Denn in Österreich haben sich wieder Regenschauer und Gewitter angekündigt. Diese könnten vor allem in Klagenfurt sehr heftig ausfallen. "Das Gewitter könnte in Kärnten das gleiche Ausmaß annehmen, wie jenes von gestern in Wien", sagte Christian Csekits von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Mehr lesen Sie unter "mehr zur Story".
(apa/red)