Schwere Übergriffe: Hamas und Fatah sollen Gefangene routinemäßig foltern

Angriffe im Gaza-Streifen und im Westjordanland Menschenrechtler schlagen ob der Zustände Alarm

Schwere Übergriffe: Hamas und Fatah sollen Gefangene routinemäßig foltern © Bild: Reuters/Salem

Zwei Menschenrechtsorganisationen haben den palästinensischen Sicherheitskräften im Westjordanland und im Gaza-Streifen routinemäßige Folter von Gefangenen vorgeworfen. Die palästinensische Organisation Al-Hak erklärte, etwa 20 bis 30 Prozent von mehr als 2.000 im vergangenen Jahr Festgenommenen hätten Schläge und andere Misshandlungen erlitten.

Die Organisation Human Rights Watch (HRW) mit Sitz in New York erklärte, willkürliche und politisch motivierte Festnahmen hätten seit der Machtübernahme der Hamas im Gaza-Streifen vor einem Jahr drastisch zugenommen. Seither nehme die Hamas Mitglieder der Fatah fest und misshandle sie, und die Fatah im Westjordanland gehe in gleicher Weise gegen Hamas-Aktivisten vor. Nach einer Serie von Bombenanschlägen im Gaza-Streifen sind die Konfrontationen zwischen Hamas und Fatah wieder aufgeflammt.

Human Rights Watch forderte, die internationale Finanzierung der Fatah-geführten Sicherheitskräfte im Westjordanland müsse an die Bedingung einer stärkeren Achtung der Menschenrechte geknüpft werden.

(apa/red)