Schwedisches Möbelhaus von

Nächste Explosion bei IKEA

Sprengstoff in Dresdner Filiale detoniert - ein Mensch leicht verletzt

Schwedisches Möbelhaus - Nächste Explosion bei IKEA © Bild: APA/EPA/Jansen

Erneut ist in einer IKEA-Filiale ein Sprengsatz explodiert. Der Ort des Geschehens war dieses Mal Dresden. Ein Mensch wurde dieses Mal leicht verletzt, der Sachschaden ist gering.

Der Verletzte habe ein Knalltraum erlitten, so die Polizei. Der Sprengsatz sei in der Küchenabteilung hochgegangen. Noch sei es zu früh, eine Verbindung mit ähnlichen Fällen in Ikea-Filialen in Belgien, Frankreich und den Niederlanden zu sehen.

Im belgischen Gent, im niederländischen Eindhoven sowie in Lomme bei der nordfranzösischen Stadt Lille waren Ende Mai manipulierte Wecker explodiert. Auch dort waren die Explosionen schwach. Menschen wurden damals nicht verletzt, es entstand auch kein Sachschaden.

Unklarheit über Motiv - keine Drohung
Über das Motiv herrscht nach wie vor Unklarheit - sowohl in Dresden als auch in Belgien, Frankreich und den Niederlanden. Eine Sprecherin von Ikea in Schweden hatte Ende Mai gesagt, es habe keine einzige Drohung gegen das Unternehmen gegeben.