Schweden von

König Carl Gustaf in
Autounfall verwickelt

Fremdes Auto rammte Gefährt des Blaublütigen - "Dem König geht es gut"

Schweden - König Carl Gustaf in
Autounfall verwickelt © Bild: imago/Dean Pictures

Schwedens König Carl XVI. Gustaf (68) hat auf dem Weg zu einem Stockholmer Flughafen einen Autounfall gehabt. Ein anderer Autofahrer hat den Wagen nahe der Nockeby Brücke gerammt, in dem der König gesessen ist, sagte eine Hofsprecherin.

THEMEN:

"Dem König geht es den Umständen entsprechend gut." Und er hatte großes Glück - denn an beiden Wägen entstand ein großer Sachschaden. Carl XVI. Gustaf habe seine Reise nach Nordschweden zur Einweihung einer Molkerei wie geplant fortsetzen können. Erst vor kurzem war auch der britische Prinz Harry in einen Autounfall verwickelt.

Der schwedische König Carl XVI. Gustaf aus dem Haus Bernadotte wurde 1973 gekrönt. 1976 heiratete er die Bürgerliche Silvia Sommerlath aus Heidelberg und machte sie zur Königin. In der Thronfolge steht Kronprinzessin Victoria als älteste Tochter des Herrscherpaares an erster Stelle. Es folgt deren Tochter Estelle vor Victorias Geschwistern Prinz Carl Philip und Prinzessin Madeleine.

Der Begründer des Herrscherhauses in Stockholm war ein Franzose: Jean Baptiste Bernadotte (1763-1844) brachte es unter Napoleon zum Marschall und Kriegsminister, bevor er 1810 durch Adoption zum schwedischen König Karl XIV. Johan wurde. Das Haus Bernadotte hat neben der königlichen auch eine gräfliche Linie. Der Neffe von König Gustav VI. Adolf, Lennart Graf Bernadotte (1909-2004), verlor 1932 wegen der Hochzeit mit der Bürgerlichen Karin Nissvandt das schwedische Erbfolgerecht. Ein Hochzeitsgeschenk war damals die Insel Mainau im Bodensee. Er machte das Eiland zu einem Gartenparadies.

Kommentare