Schwache Nachfrage senkt AUA-Zahlen:
Beförderung der Passagiere geht zurück

2008 fährt Unternehmen Minus von 1,1 Prozent ein Die Verkehrsauslastung sinkt auf 75,2 Prozent

Schwache Nachfrage senkt AUA-Zahlen:
Beförderung der Passagiere geht zurück © Bild: APA/Hans Klaus Techt

Die Austrian Airlines haben 2008 in Summe 10,7 Millionen Passagiere befördert, das entspricht einem leichten Minus von 1,1 Prozent. Die Auslastung lag bei 75,2 Prozent um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert, teilte die AUA am Donnerstag mit. AUA-Chef Alfred Ötsch geht davon aus, dass die schwache Nachfrage weiter anhalten wird.

"Aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise setzte vor allem im letzten Quartal 2008 - zusätzlich zur Saisonalitätsschwankung im Winterflugverkehr - ein Abwärtstrend ein, der uns veranlasst hat, Kapazitätsanpassungen vorzunehmen. Es ist damit zu rechnen, dass der deutliche Nachfragerückgang, der im November und Dezember spürbar war, auch in den kommenden Monaten anhalten wird", so Ötsch.

Nur Focus East Regionen steigt
Ein Vergleich der einzelnen Verkehrsgebiete zeige, dass nur die Focus East Regionen - CEE und Nahost- im Gesamtjahr Passagierzuwächse verzeichnet haben. Dies bestätige, dass die AUA mit ihrer Strategie auf dem richtigen Weg sei, betonte der AUA-Chef.

Mit rund 8,2 Millionen Linienpassagieren im Kurz- und Mittelstreckensegment verzeichnete die AUA 2008 ein Plus von 1,1 Prozent gegenüber 2007, wobei die "Focus East Region" um 6,2 Prozent zulegte. Bei einer Angebotsausweitung im Kurz- und Mittelstreckenbereich von 3,2 Prozent wurden die ausgelasteten Passagierkilometer dieser Liniendienste (RPK) um 3,1 Prozent gesteigert. Der Passagierladefaktor blieb mit 67,6 Prozent stabil auf Vorjahresniveau.

Im Einzelmonat Dezember hatte die Austrian Airlines Group in diesem Segment ein Passagier-Minus von 6,0 Prozent gegenüber 2007. Im Vergleich zu den anderen Verkehrsgebieten, verzeichnete die Focus East Region mit 3,4 Prozent den schwächsten Rückgang, während es im restlichen Europa zu einem Passagierminus von 7,5 Prozent kam.
(apa/red)