Fakten von

Schütze von Unterföhring
in geschlossener Psychiatrie

Hatte am Dienstag Polizistin in den Kopf geschossen

Der Schütze vom S-Bahnhof in Unterföhring bei München ist in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden. Gegen ihn war zunächst Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt worden. Aufgrund seines Zustandes sei nun ein Unterbringungsbefehl erlassen worden, sagte ein Sprecher der Münchner Polizei am Mittwoch. Die Ermittlungen gegen ihn laufen weiter.

Der 37-Jährige hatte am Vortag am Bahnhof in Unterföhring einem Polizisten die Pistole entrissen und dessen Kollegin in den Kopf geschossen. Die 26-Jährige schwebt weiter in Lebensgefahr. Auch zwei Passanten wurden verletzt.

Kommentare