Schüssel stimmt Mitstreiter auf Wahlkampf ein: In Tirol soll ÖVP die Absolute holen!

Appell: "Wird keine gelaufene Sache - alle gegen uns" Über "Napalm"-Sager von SPÖ-Werber besorgt

Mit einem Appell an alle Funktionäre und Helfer, sich bezüglich der Nationalratswahl am 1. Oktober nicht in Sicherheit zu wiegen, eröffnete Bundeskanzler Schüssel am Samstag seinen Tirol-Tag in Imst. In diesem Bundesland strebt er mit seiner ÖVP mindestens 50 Prozent der Stimmen an, im ländlichen Raum 55 Prozent.

"Es wird keine gelaufene Sache, alle werden gegen uns sein", meinte Schüssel und appellierte an seine Mitstreiter: "Nehmt die Wahl bitte ernst." Bauen wolle man in Tirol auf eine Doppelspitze mit Nationalratspräsident Khol und Verteidigungsminister Platter, letzterer wird auch Spitzenkandidat auf der Tiroler Liste sein.

Die Ansage von SPÖ-Werber Alois Schober, der seine Kampagne als "pures Napalm" bezeichnet hatte, macht Schüssel besorgt. "Die Sprache allein verrät ja, was gedacht wird."

Schüssel ging auch auf das Pflege-Thema ein: Die Familie sei nach wie vor der beste Platz, zu helfen. Funktioniere dies nicht mehr, müsse das Subsidiaritätsprinzip in Kraft treten. Auch die Arbeitsvermittlung sollte im Pflegebereich besser arbeiten, Schüssel verwies auf Zahlen, wonach es derzeit 3.000 Arbeit suchende Pfleger in Österreich gebe.

Der ebenfalls anwesende Platter appellierte ebenfalls an die Funktionäre: "Wenn Ihr glaubt, dass alles schon erledigt ist, so irrt Ihr." Tirols Landeshauptmann Van Staa lobte in seiner Rede vor allem den Ausbau der Infrastruktur in seinem Land als Leistung dieser Regierung. (apa/red)