Schüsse doch nicht aus Notwehr: Kremser Supermarkt-Einbrecher auf Flucht getötet?

Gutachter-Ergebnisse belasten Polizisten schwer Laut Experten schoss Polizist Einbrecher in Rücken

Schüsse doch nicht aus Notwehr: Kremser Supermarkt-Einbrecher auf Flucht getötet? © Bild: APA/Oczeret

Im Fall des in einem Kremser Supermarkt erschossenen 14-jährigen mutmaßlichen Einbrechers belasten die Gutachten jenen Polizisten massiv, der am 5. August den tödlichen Schuss abgegeben hat. Nun ist sogar ein Verfahren wegen eines Vorsatzdelikts denkbar.

Die Feststellungen, die ein Gerichtsmediziner, ein Ballistiker und ein Chemiker nun der ermittelnden Staatsanwaltschaft Korneuburg vorgelegt haben, sind demnach mit der Version des Beamten nicht in Einklang zu bringen, die dieser zuletzt bei der gerichtlich angeordneten Tatrekonstruktion angegeben hatte.

Expertise: Ungereimtheiten aufgetaucht
Den Expertisen zufolge wurde der Schuss aus einer Entfernung von 1,8 bis zwei Metern abgegeben. Der Beamte dürfte sich vor der Schussabgabe auch nicht hingekniet haben, wie er behauptet hatte. Vielmehr nehmen es die Gutachten als erwiesen an, dass der Polizist im Stehen dem 14-Jährigen in den Rücken schoss.

Doch keine Notwehr?
Mit den Erkenntnissen der Sachverständigen könnte es dem Polizeibeamten schwer fallen, die von ihm bei der Tatrekonstruktion behauptete Notwehrsituation aufrechtzuerhalten. Sollte ihm die Staatsanwaltschaft Korneuburg keine Notwehrsituation zubilligen, könnte im Falle einer Anklageerhebung mehr als der bisher von den Ermittlungen umfasste Verdacht auf fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen herauskommen. Auf Basis der vorliegenden Gutachten wäre im Fall einer Anklageerhebung auch ein Verfahren wegen schwerer Körperverletzung mit tödlichen Ausgang (Strafrahmen: Ein bis zehn Jahre) oder absichtlicher schwerer Körperverletzung mit Todesfolge (fünf bis zehn Jahre) vorstellbar.

Von den Sachverständigen bestätigt wurde demgegenüber die Darstellung der ebenfalls zu dem Einsatz beorderten Polizistin, die auf den 17-Jährigen gefeuert hatte und diesem mit einem Projektil beide Oberschenkel durchschoss. (apa/red)

Kommentare

es ist immerwieder interessant, wieviel selbsternannte "richter" es im blöden pöbelvolk gibt.wichtigmachen,draufhauen,verurteilen, usw. usw.!!!eigentlich sollte jeder den dreck vor seiner eigenen tür kehren,dann wäre schon mal ein anfang für eine bessere welt gemacht!!! so,und jetzt hauts auf mich drauf,weils sooo lustig ist,weil was anderes könnts eh nicht!!!!!

melden

Warum Kann mir jemand sagen, warum der inbrecher da oben auf dem Bild sich das Gesicht verhüllt? Ach ja, Entschuldigung, jetzt weiß ich es: Erstens weil er dann weiter unerkannt einbrechen gehen kann wenn er aus dem Knast kommt und zweitens ist er das ja gewöhnt: Wenn man an den Tatort zurückokommt muss man sich Maskieren!

melden

Re: Warum Eh klar ... vor den Freunden einen auf "dicke Hose"
machen und dann das Gesicht vermummen, weil die
Hose voll ist!

Typisch Verbrecher halt ... feig, hinterhältig und nutzlos!

Ich lese nichts über die Strafe der Eltern? Warum wird darüber nicht berichtet?

Gehen die straffrei aus, trotz Verletzung
der Aufsichtspflicht? Die haben eindeutig
Mitschuld an diesem Ausgang und da
passiert nichts????

es ist alles schon gesagt und ich bin froh das es eine gerechte behandlung des falles durch die jutiz gibt ,alle ausreden werden nicht helfen hoffe ich

Tornado75 melden

Mord ist Mord Komisch ist, dass die Vorgangsbeschreibung des Polizisten nicht dem wahren Ablauf entspricht. Das beweisen ja die Gutachten. Was hat der zu verbergen, wenns nur Notwehr war? Währendessen hat die Polizistin wahrheitsgemäß ausgesagt hat.

Selbstjustiz sollte auch bei der Polizei verboten gehören. Es kann nicht sein, dass nach dem Motto: Jetzt erschieß ich mal einen Verbrecher, damit einer weniger is, gehandelt wird.

Es sollte einfach mehr Polizisten eingestellt werden, damit der Frust nicht zu groß wird und Polizisten nicht zu solchen Taten greifen müssen.

Wenn es ein gezielter, absichtlicher Schuss in den Rücken war, dann ist es Mord und das kann nicht toleriert werden!

Maika melden

Re: Mord ist Mord Es haben sich schon viele Gutachten im nachhinein als
fehlerhaft herausgestellt.
Was soll es sonst gewesen sein als eine Notwehrsituation, wenn Polizisten mit Schraubenzieher und Harke bedroht werden.Ich glaube nicht, daß der Polizist vorsätzlich einen Menschen erschießt von dem keine Gefahr droht!! Nur einfach so!

Tornado75 melden

Re: Mord ist Mord Na dann würd ich vorschlagen mal die Nachrichten zu verfolgen! Der heutige Bericht sagt klar, dass es keine Notwehr gewesen sein kann! Unter anderem war es auch nicht so finster wie der Beamte angegeben hat. Es gibt zahlreiche Ungereimtheiten...

Vielleicht war es ganz einfach ein Schuss aus Frust, damit der Verbrecher nicht entkommt. Wie gesagt Mord ist Mord und das kann auch bei der Polizei nicht toleriert werden!

melden

Verbrecher ist Verbrecher! Sagenhaft wie sich Leute hier für einen Verbrecher
einsetzen? Es hat ihn niemand gezwungen, dass er
um 02:30 Uhr einbrechen geht und bei seinen Taten
vor diesem Abend (aus Langeweile Leute prügeln,
andere ausrauben usw.) kann ich mir auch nicht
vorstellen, dass der sich nicht wehren wollte.

Und Tornado75 hast schon mal eine Notbeleuchtung
im Supermarkt am Abend gesehen? Dann sag noch
einmal, dass die zwischen den Regalen nicht finster
ist;)

Ich hoffe, dass bei euch mal keiner einbricht, denn
dann seid ihr die Ersten die nach der Polizei rufen
und diese nach deren Hilfe für heilig erklärt, aber
jetzt "hauen" alle auf den Polizisten ein, der einfach
vielleicht nur menschlich überfordert mit der Situation
war ... macht mal den Job und dann redet weiter!

Tornado75 melden

Re: Mord ist Mord Wenn festgestellt wird, dass es keine Notwehr war, dann war es keine Notwehr und wenn man einen Menschen gezielt erschießt, dann ist das Mord!

Was ist daran so unverständlich?

Nur weil es zu wenig Polizisten gibt und der Frustpegel verständlicher Weise gross ist, gibt das noch lange nicht das Recht zu morden!

Die Tat des Jugendlichen ist natürlich zu verurteilen, dass er aber deswegen "nicht in Notwehr", das betone ich hier nochmals, erschossen wurde, ist aber trotzdem nicht zu tolerieren. Man hätte dem Jugendlichen auch zb durch einen Beinschuss stoppen können!?!

Nochmals, laut den Berichten hat der Beamte die Unwahrheit über den Vorfall erzählt. Wäre das ganze in Notwehr passiert, dann würde sich niemand darüber beklagen.

@Vasant: Wahrscheinlich bist Du auch für die Todesstrafe.

melden

an Tornado75 Bei Kinderschändern und Vergewaltigern bin ich absolut für
die Todesstrafe! Ein Mensch der auf solche bestialische
Art und Weise die Rechte und Menschlichkeit von Frauen
und Kindern bricht, der hat meiner Meinung nach keine
Berechtigung zu leben!

Nur dumme Menschen glauben an eine Rehabilitierung
von "Trieben" und sag mal einem Opfer ins Gesicht, dass
ihr Täter wegen "guter Führung" nach ca. 2 Jahren wieder
frei gekommen ist!

Und jeder Gutachter, der so einen frei läßt und dem die
"Chance" auf eine Wiederholungstat gibt, der gehört
ebenfalls ein Leben lang eingesperrt!

Wer einen Kinderschänder wieder frei läßt ist schuld
daran, wenn dieser wieder Taten begeht und das ist
Fakt! Man könnte viel verhindern, aber wie in dem
Fall schützen wir die Täter und nicht die Opfer!

PUNKT!

melden

Re: Mord ist Mord Mord ist eine willkürlich und geplante Tat mit tödlicher Folge.
Wenn man beweisen kann, dass der Polizist mit der Absicht den Supermarkt betreten hat, um einen Menschen zu töten, dann ist das Mord. Kann ich mir aber bei bestem Willen nicht vorstellen. Bei dem Opfer wird auch imm er das Wort Vermutlicher Einbrecher verwendet. Dann von Mord und Mörder zu sprechen, ist ein sehr unqualifizierter kommentar.

Die falschen Signale Das Notwehrrecht ist in Österreich eindeutig unterentwickelt. Zuerst muss man sich umbringen lassen und dann darf man sich eventuell wehren. Aber ja nicht zu sehr, der arme Verbrecher. Ich habe mit den Einbrechern kein Mitleid. Das waren trotz ihrer Jugend Berufsverbrecher. Irgendwas läuft bei uns komplett in die falsche Richtung. Da wundert es nicht, wenn die Verbrechensrate steigt. Warten wir einmal das Verfahren ab. Ich hoffe es gibt einen Freispruch.

Wo wird das enden? Wir machen Verbrecher zu Opfern und wirkliche Opfer
sind ihrem Schicksal überlassen und müßen oft selbst
mit ihrem Leben nach einem Verbrechen fertig werden!

Kinderschänder und Vergewaltiger, die ihren Opfern
nicht nur schlimmstes Leid und Schmerz zufügen, gehen
teilweise auf Bewährung frei und wiederholen solche
Taten (was man eindeutig durch extreme Strafen
verhindern könnte) und in Zeiten von HIV wird sowas
nicht einmal als versuchter Mord (was es definitiv ist)
eingestuft!? Wirst vergewaltigt, kriegst vielleicht HIV
und der geht nach 2 Jahren wegen "guter Führung" frei?

Und z.B. Raubkopierer werden sogar in TV Spots als
eine Art "Maßenmörder" dargestellt und erhalten viel
härtere Strafen als solche Bastarde?!

Da versteh noch einmal einer die Welt!?


Meine Meinung dazu!

Hallo? Also ich hab keine Ahnung was manche Leute so von unseren Jugendlichen denken, aber eins ist ganz klar der Junge ist 100%ig selber Schuld, kein Einbruch=kein Problem mit der Polizei,...
Wenn so kleine Möchtegerns nichts anderes im Kopf haben müssen sie mit dem Risiko leben!

melden

Und wenn schon? Täter gehören an der Flucht gehindert, damit sie dem Richter übergeben werden können, nötigenfalls mit Schüssen. Ein tödlicher Schuß ist dabei bestimmt nicht das Ziel, aber ein einkakulierbares Risiko.

melden

Seh ich auch so ... wer einbrechen geht, der hat die Konsequenzen zu tragen!

PUNKT!

melden

Re: Und wenn schon? Also wenn ein Fussballspieler das Tor nie trifft, wenn ihr in der Arbeit die Maschine falsch bedient, wenn ein Architekt ein Haus falsch plant----------wird er entlassen.

Ein Polizist hat auch die Gesetze einzuhalten und wenn sich herausstellt, dass er sie missbraucht hat oder nicht faehig ist zu exekutieren, dann gehoert er suspendiert.

Ausserdem lernen Polizisten auf 80m genau zu schiessen und es geht um Menschenleben.

Aber wuerde gern wissen, ob das zur Diskussion stehen wuerde, wenn ER einen Rumaenen "umgeschossen" haette.

melden

an interzona Also deine Vergleiche sind schon sehr "fragwürdig" ...

Der Polizist hat das Gesetz eingehalten und ist zu einem
Einbruch gefahren ... sein Handeln hat NICHTS mit deinem
hirnlosen Vergleich von "missbrauchten Gesetzen" zu tun!
Glaubst der hat den aus Spaß abgeschossen, weil er einen
auf RAMBO machen wollte?

Wenn da zwei vermummte stehen, dann machst auch in
der Regel keine Ausweiskontrolle und das Alter unter der
Maske zu erraten funktionert nicht mal bei "Wetten dass"!

Abgesehen davon, dass sicher mehr Rumänen hier in
Österreich einbrechen, als Österreicher in Rumänien ist
auch der Vergleich dumm, denn es geht um eine Tat
und nicht die Nationalität, also stell Österreich nicht
schon wieder im Unterton als rassistisch hin mit solch
dummen Aussagen!

melden

An \"Interzona\" "Interzona" du armer Mensch, wo hast du denn den Blödsinn her, dass Polizisten lernen auf 80 Meter mit einer Pistole zu schießén. Wer auf 80 m mit einer Pistole einen Schuss abgibt, der kann nie sagen, dass er dort trifft, wo er hinzielt noch dazu, wenn sich das Ziel bewegt. Auf 80 Meter kann man maximal mit einem Gewehr, nie aber mit einer Pistole schießen. Ich glaube, du gehst zu oft in das Kino oder siehst zuviele Krimis im Fernsehen. Die haben leider nichts mit der Realität zu tun!

melden

Re: Und wenn schon? VASI for President!!! VASI du bist wirklich der Beste!!!!

melden

an antikapitalist Gibts hier in diesem Forum, außer dir, noch jemanden der
dich und deine Meinung ernst nimmt? Ich denke nicht!

Seite 1 von 1