Fakten von

Schüsse in Berliner Krankenhaus

Arzt wurde tödlich getroffen - Schütze tötete sich nach Angriff selbst

Fakten - Schüsse in Berliner Krankenhaus © Bild: REUTERS/Hannibal Hanschke

Im Berliner Benjamin-Franklin-Krankenhaus sind am Dienstagmittag Schüsse gefallen. Nach Schüssen eines Patienten auf einen Arzt ist der Mediziner gestorben. Das teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der Arzt war gegen Mittag angeschossen worden. Danach wurde er notoperiert, starb aber an einer oder mehreren Schusswunden. Der Täter hatte sich nach dem Angriff selbst getötet.

Der Arzt war Kieferorthopäde im Benjamin-Franklin-Krankenhaus, einem Standort der Uniklinik Charite. Laut Polizei gibt es keine Hinweise auf einen islamistischen Zusammenhang. Eine Polizeisprecherin sagte außerdem: "Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt keine Hinweise auf weitere Verletzte und keine Hinweise auf einen weiteren Täter."

Bei dem Patienten handelt es sich um einen 72 Jahre alten Deutschen. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Das Opfer war 55 Jahre alt und ebenfalls Deutscher. Nach Angaben der Polizei hatte sich der Todesschütze, der in Berlin lebte und geboren wurde, schon am Vortag im Benjamin-Franklin-Krankenhaus behandeln lassen.

Kommentare

Oberon
Oberon melden

Welcher normale Mensch nimmt eine Waffe mit ins Spital? Ein Deutscher, der in Berlin geboren ist. Warum wird das so betont? Irgendwo habe ich gelesen, dass der Täter Russe sein soll, aber egal. Die schlechten Sitten nehmen inzwischen überhand, und es wird sicher nicht besser werden.

"Toter in Badewanne in Salzburg: Zwei Syrer gestanden die Tat"
Warum NEWS diesen Artikel, der mit ein paar ....

Oberon
Oberon melden

... Zeilen auskommt, so versteckt, verstehe ich nicht.

Anm.: Die zwei jungen Syrer sind sogenannte Flüchtlinge. Einer davon ist ein anerkannter Flüchtling, der andere Asylwerber. Die kriminelle Energie, mit der diese 2 unnötigen Gestalten vorgegangen sind, ist im negativen Sinn bewundernswert. Das hat Österreich gerade noch gebraucht....!

Diese Täter haben ihr Mordhandwerk offenbar gut gelernt in seinem Heimatland. Hier in D gibt es dazu noch üppige Sozialhilfegelder vom Steuerzahler.

Seite 1 von 1