Schriftsteller Gert Jonke gestorben: Erlag
im Alter von 62 Jahren Krebserkrankung

Wichtiger Autoren der heimischen Gegenwartsliteratur Schrieb Romane, Gedichte, Hörspiele und Drehbücher

Schriftsteller Gert Jonke gestorben: Erlag
im Alter von 62 Jahren Krebserkrankung © Bild: APA/Techt

Der österreichische Autor Gert Jonke (62) ist in einem Wiener Krankenhaus gestorben. Das gab sein Verlag Jung und Jung bekannt. Jonke litt an einer schweren Krebserkrankung, von der er seit Sommer wusste. Mit großer Disziplin hatte er in den vergangenen Wochen zahlreiche Termine absolviert. "Vor allem die Nestroy-Preis-Verleihung hat ihm viel bedeutet", so seine Lektorin.

Gert Jonke wurde am 8. Februar 1946 in Klagenfurt geboren. Er war einer der wichtigsten heimischen Autoren der Gegenwart, ein unermüdlicher Sprach-Experimentator. 1969 kam sein erstes Buch "Geometrischer Heimatroman" auf den Markt, der ihn mit einem Schlag international bekannt machte. 1977 war er der erste Preisträger des Ingeborg Bachmann-Preises.

Jonke schrieb Romane, Gedichte, Hörspiele und Drehbücher. In den vergangenen Jahren war er vor allem als Dramatiker tätig. Zuletzt erschien ein Band mit seinen gesammelten Stücken. Jonke wurde vielfach ausgezeichnet. Den Nestroy-Autorenpreis für das beste Stück des Jahres erhielt er gleich drei Mal, zuletzt 2008 für "Freier Fall".

Tiefe Bestürzung löste der Tod Jonkes bei Elfriede Jelinek aus, die ihren Kollegen in einer Reaktion gegenüber der APA würdigte: "Ein großer Sprachkünstler, einer der größten. Er hat mit der Sprache gespielt wie ein Kind mit Seifenblasen, aber es war keine Luft in den Blasen, da war ein sehr raffiniertes und genaues Denken drinnen, und Kind war er auch keins, auch wenn er immer diese kindliche Freude an der Sprache gehabt hat", so Jelinek.

(apa/red)