Schönheitskur für Bahnhöfe: ÖBB investieren heuer 12,6 Millionen Euro in Verbesserungen

Betrifft rund 1.000 größere und kleinere Haltestellen

Österreichs Bahnhöfe werden auch 2007 einer Schönheitskur unterzogen. Nachdem in den beiden vergangenen Jahren drei bzw. zehn Mio. Euro in Verbesserungen des Erscheinungsbildes heimischer Haltestellen investiert worden waren, werden die ÖBB heuer 12,6 Mio. Euro für mehr Komfort, Service und Sicherheit bereitstellen. Darunter fällt die Anschaffung von Abfalleimern genauso wie die Ausstattung mit elektronischen Wegeleitsystemen und Anzeigentafeln.

"Oft reicht schon ein Kübel Farbe, um einen tristen Warteraum freundlich zu gestalten", betonte Wolfgang Urbanek, zuständig für die Betreuung der Bahnhöfe und das Kundenservice, im Rahmen einer Pressekonferenz am Wiener Westbahnhof. Nebst Malereiarbeiten sollen aber auch moderne Sitzbänke, neue WC-Anlagen, Schließfächer, Aschenbecher für die Raucherzonen, übersichtliche Wegweiser, Rollstuhl-Hebelifte und Videoüberwachungsanlagen sowie Notrufsäulen installiert werden.

Vor allem für die EURO 2008 wolle man die Bahnhöfe nicht nur freundlicher, sondern auch sicherer machen. Darin inkludiert ist eine Aufstockung des Security-Personals. 6,5 Mio. Euro sollen in den Bereich Sicherheit fließen. (apa/red)