Tiergarten Schönbrunn von

Schock! Eisbär frisst Pfau

Neuankömmling im Tiergarten Schönbrunn gönnt sich frische Zwischenmahlzeit

Eisbärenweibchen Lynn im Tiergarten Schönbrunn © Bild: Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc

Die erst vor wenigen Tagen nach Wien übersiedelte Eisbärendame "Lynn" hat in ihrem neuen Gehege im Tiergarten Schönbrunn einen weißen Pfau gefressen. Einen diesbezüglichen Bericht der Gratiszeitung "Heute" bestätigte der Tiergarten am Montag. Demnach hatte einer der vier Pfaue des Zoos es sich zur Angewohnheit gemacht, auf der Baustelle des Eisbärengeheges spazieren zu gehen.

Dass er diese Gepflogenheit nicht aufgab, als das Gehege fertig war, dürfte letztlich letal für den namenlosen männlichen Vogel gewesen sein. Die Eisbärin freute sich über die Zwischenmahlzeit. Damit hat der Schönbrunner Tiergarten noch drei Pfaue, zwei blaue und einen weißen. Alle sind Männchen.

Eisbärenmännchen Ranzo im Tiergarten Schönbrunn
© Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc Eisbärenmännchen Ranzo

Bei weißen Pfauen handelt es sich um leuzistische blaue Pfaue. Bei Leuzismus handelt es sich um eine Defekt-Mutation, die das Fell oder Federkleid weiß und die Haut darunter rot erscheinen lässt. Dies liegt daran, dass die Haut keine farbstoffbildende Zellen (Melanozyten) besitzt. Dies ist auch der Unterschied zu Albinos. Diese besitzen zwar die Zellen, die aber kein Melanin bilden können.

Kommentare

fuerTiere

Die Zucht in Gefangenschaft sorgt für einen Überschuss an Tieren. Babys sind nämlich Kassenmagneten und ziehen massenweise Besucher an, die zusätzlich zum Eintrittsgeld auch noch Geld in den Geschenkeshops und Snackbars der Zoos ausgeben. Zoos können vielleicht größere und feudalere Anlagen bauen, aber es sind und bleiben doch Gefängnisse. Viele "Verbesserungen" sind eher kosmetischer Art und dien

Das ist ganz normal.
Eine Sensation wäre, wenn der Pfau den Eisbären gefressen hätte.

@loonix: Richtig. In den meisten Zoos hätten sich die Zoobesucher gedacht: "Pfau !". In Wien aber "Pfau, oida !" In Innsbruck wäre es ein "Pauf, ckchrrrr !" gewesen.

Hier haben wir ein typisches Optimierungsproblem. Der Pfau muss Weibchen mit einem extrem unpraktischen Federschmuck überzeugen, gleichzeitig aber auch Überlebensfähig sein, also durch den Federschmuck nicht zu sehr behindert, wenn es mal um eine scnelle Flucht geht.

Eine ganz wichtige Nachricht !

Helmut Svik

mein aufrichtiges Beileid?????

LOL, wie Faymann und Spindelegger....

Seite 1 von 1