Schockierende Studienergebnisse der WHO:
Unsere Jugend trinkt immer mehr Alkohol

Einstiegsalter bereits zwischen 11. und 13. Lebensjahr Neue Kampagne soll Negativtrend nun stoppen helfen

Alarmierende Erkenntnisse zum Thema Jugend und Alkohol lieferte eine internationale Vergleichserhebung der WHO: "Alkoholkonsumenten werden immer jünger - und sie trinken immer mehr", so FGÖ-Geschäftsführer Dennis Beck. Das Einstiegsalter liege bereits zwischen dem 11. und 13. Lebensjahr. Eine Informations-Kampagne soll nun den Negativtrend stoppen.

Über die Entwicklung überaus besorgt zeigte sich auch Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (V), gleichzeitig auch Präsidentin des FGÖ: "Alkohol ist bei uns - wie in vielen anderen Ländern - ein integraler Bestandteil der Kultur und des Lebensstils, er wird mit vielen positiven Situationen in Zusammenhang gebracht. Alkohol ist aber auch für eine Fülle von sozialen und gesundheitlichen Problemen verantwortlich."

Die Zahlen sprechen für sich: Knapp zehn Prozent der 13-Jährigen haben Alkohol schon mehr als 40 Mal konsumiert. 35 Prozent der 15-jährigen Schülerinnen und 38 Prozent der gleichaltrigen Schüler waren schon mindestens zwei Mal betrunken. Damit liegt Österreich laut WHO-Studie im europäischen Spitzenfeld.

Die Statistik verrät auch, dass die Erwachsenen diesbezüglich kein sonderlich gutes Vorbild sind: Denn 40 Prozent der Österreicher nehmen mehr Alkohol zu sich als gesundheitlich unbedenklich wäre. 22 Prozent trinken langfristig mehr als anzuraten ist, 13 Prozent konsumieren Alkohol auf missbräuchliche Weise, fünf Prozent sind definitiv alkoholkrank. Lediglich ein Viertel der Bevölkerung lebt abstinent.

"Alkoholprävention gehört also zu den ganz wichtigen Aufgaben in einer veranwortungsvollen Gesundheitspolitik. Wir dürfen nicht vergessen, dass Jugendliche, die ohne Hemmungen zur Flasche greifen, dies wahrscheinlich in ähnlichem Ausmaß auch als Erwachsene tun werden", betonte Rauch-Kallat. Ziel müsse es sein, Alkoholkonsum als gesamtgesellschaftliches Phänomen zu problematisieren. Alkohol sollte "als Genussmittel gebraucht und nicht als Suchtmittel missbraucht werden", sagte die Gesundheitsministerin.

Die Kampagne "Mehr Spaß mit Maß" soll vor allem Jugendliche im alter von elf bis 19 Jahren ansprechen. Der ORF, die Privatsender, die Musiksender "gotv" und "MTV" sowie Kinos werden daher vier Spots ausstrahlen, deren Inhalte in dieser Altersklasse große Aufmerksamkeit und emotionale Betroffenheit hervorrufen sollen. Auch in Print- und Online-Medien soll darauf hingewiesen werden, dass Alkohol nicht nur dick macht, sondern sich auch weder mit Straßen- als auch mit Geschlechtsverkehr verträgt.
(apa)