Schneefall verhindert 1. Kitzbühel-Training:
Auch Damen-Testlauf in Cortina abgesagt

Für "Kitz" wird's eng: Auch heute droht Neuschnee Rennchef Obernauer: "Wir sind Kummer gewöhnt"

Intensiver Schneefall hat zu Absagen der ersten Abfahrtstrainings sowohl bei den Damen in Cortina d'Ampezzo als auch bei den Herren in Kitzbühel gesorgt. In Tirol war der Neuschnee früher als gedacht über den Tiroler Ort hergefallen, so half auch die Vorverlegung des Trainings um eineinhalb Stunden nichts. Die Läufer wurden unmittelbar nach der Besichtigung wieder in die Hotels geschickt.

Schneefall verhindert 1. Kitzbühel-Training:
Auch Damen-Testlauf in Cortina abgesagt

Weil es auch heute schneien soll, bliebe in der Gams-Stadt der Donnerstag als einzige Chance, das notwendige Training für die am Samstag stattfindende Abfahrt zu absolvieren. Eine riskante Variante. Wegen des absehbaren Schlechtwetters hatte man sich in Kitzbühel daher voll auf ein Training am Dienstag konzentriert. Der Wetterumschwung ließ dies dann aber wie befürchtet nicht zu. "Wir sind Kummer gewöhnt. Aber irgendwie werden wir das wie immer schon hinbekommen", nahm Kitzbühel-Rennchef Peter Obernauer die Situation gefasst hin.

Piste in bestem Zustand seit 30 Jahren
Zuvor hatten 24 Sonnentage in Folge dazu geführt, dass man die Streif in den besten Zustand seit 30 Jahren versetzen hatte können. Einziges Plus nun: "Die Piste ist in einem derart guten Zustand, dass ihr der Neuschnee nichts anhaben kann", war Obernauer überzeugt. "Natürlich tut das Schlechtwetter weh. Viel lieber hätten wir wie vergangene Woche Wengen eine perfekte Woche mit Sonnenschein erlebt."

Routiniers wie Michael Walchhofer ("Mir reicht ein Trainingslauf") nahmen die Absage nicht weiter tragisch, der Salzburger wollte stattdessen am Nachmittag zwei Stunden trainieren (Radfahren, Rumpfkräftigen).

Auch dem seit Tagen von einer Magen-Darm-Grippe geplagten Christoph Gruber kamen die Umstände nicht unrecht. "Mein häufigster Aufenthalt zuletzt war das Klo. Das wäre ohnehin nicht die beste Vorbereitung auf Kitzbühel gewesen", meinte der Tiroler, der trotz neuer Ski nicht vom Fleck kommt und immer noch um sein WM-Ticket kämpft. "Offenbar hat sich nun auch noch das Wengen-Ergebnis auch bei mir etwas auf den Magen geschlagen", scherzte Gruber.

Kröll: "Das Wetter zipft mich an"
Klaus Kröll wollte trotz dreier gebrochener Handwurzelknochen und noch nicht optimaler Schiene das Training bestreiten. "Es tut weh, dass abgesagt werden musste, das Wetter zipft mich an. Die Piste wäre so perfekt, es wäre richtig geil zum Fahren gewesen, ich habe die Piste selten so schön gesehen", meinte der Steirer. "Aber der Untergrund ist super, das wird ihnen helfen, den Schnee wegzubringen."

Neuschneemassen in Cortina
Hatte der Schneefall in Kitzbühel erst Dienstag früh eingesetzt, sah man sich bei den Damen in Cortina wegen des seit Montagabend andauernden Schneefalls wahren Neuschnee-Massen ausgesetzt. Ob es unter der Tofana deshalb zu einer Programmänderung kommt, wird bei der Mannschaftsführersitzung diskutiert.

Weil in Italien eine zusätzliche Abfahrt ausgetragen wird, hat man dort im Gegenteil zu Kitzbühel nur zwei Trainingstage zur Verfügung. Einer ist bereits ausgefallen, einer ist mindestens notwendig. Der nächste Versuch soll heute um 12.00 Uhr stattfinden. Das Renn-Programm auf der berühmten "Pista Olimpia delle Tofane" beginnt am Donnerstag mit dem Super-G, danach folgen zwei Abfahrten und am Sonntag ein Riesentorlauf.

(apa/red)