Schmiedet ÖVP an Schwarz-Blau-Orange? Schüssel lässt Dreierkoalition anklingen!

Verhandlungen mit SPÖ sind ein "Entgegenkommen" ÖVP hat Zeit: "Entscheidend ist Qualität, nicht Tempo"

Bundeskanzler Wolfgang Schüssel hat wieder die Möglichkeit einer Dreierkoalition anklingen lassen. "Es ist ja noch nicht gesagt, dass wir überhaupt in eine Regierung hineingehen! Wir lassen uns nicht unter Druck setzen, weil es angeblich nur eine Möglichkeit gibt", sagte er im "Kurier"-Interview und erwähnte auf eine Rückfrage als Alternative "Dreierkoalitionen". Gleichzeitig betonte der Kanzler: "Wir sind mit Sicherheit nicht am Zug, wir fassen das auch nicht ins Auge. Am Zug ist Gusenbauer."

Schüssel betrachtet es als "wirklich ein Entgegenkommen" gegenüber der SPÖ, dass die ÖVP überhaupt mit ihr verhandle. Er gibt sich zudem als harter Verhandlungspartner bei den Koalitionsgesprächen: "Wir werden sicher nicht jene Reformen zurücknehmen, die wir aus ehrlicher Überzeugung in den letzten sechseinhalb Jahren umgesetzt haben, die uns international zu einem Vorzeigeland gemacht haben. Wir erwarten das auch nicht von der SPÖ. Wir müssen auf der Basis dessen, was wir erreicht haben, wo Österreich heute steht, etwas verbessern."

Über die Dauer der Koalitionsverhandlungen wollte er im "Kurier"-Gespräch keine Angaben machen. Er wies darauf hin, dass es 1999/2000 "auch 124 Tage gedauert" hatte, bis das Land eine neue Regierung hatte. "Entscheidend ist die Qualität, nicht das Tempo." (apa/red)