Schlosser wird gegen Menendez fechten:
Auf den Sieger wartet ein schwerer Gegner

Salzburger gewann bereits bei EM gegen Menendez Topfavorit Andrea Baldini nach Dopingtest nicht dabei

Schlosser wird gegen Menendez fechten:
Auf den Sieger wartet ein schwerer Gegner © Bild: APA/DPA/Wolf

Der Salzburger Florettfechter Roland Schlosser bekommt es zum Auftakt des olympisches Bewerbes in Peking am Mittwoch ab 10.00 Uhr mit dem Spanier Javier Menendez zu tun. Schon in der zweiten Runde, dem Achtelfinale, wartet auf den Sieger mit Andrea Cassara der als Nummer eins gesetzte Italiener. 26 Athleten sind am Start, an Nummer zwei und damit dem unteren Ende des 32-er-Raster steht der Deutsche Peter Joppich. Cassara und Joppich starten mit einem Freilos.

Schlosser wusste, dass er an Nummer 17 gesetzt ist, und dass er es entweder mit Menendez oder dem Briten Richard Kruse zu tun bekommen wird. "Mein dritter Platz bei der EM hat die Setzung noch ein bisserl durcheinandergewirbelt, in Peking wurden nur noch 2 und 2 zugelost. Ich habe eine 50:50-Chance", hatte der Überraschungs-EM-Bronzene von Kiew schon vor der Abreise nach China gemeint, wo er am Donnerstag eintraf und am Freitag erstmals in der Fechthalle im Olympic Green trainieren wollte.

Bekannte Gegner
Menendez und Cassara - das sind für den 25-jährigen Schlosser alles andere als unbekannte Gegner. Der Spanier wurde vom einzigen rot-weiß-roten Fechter in Peking im Achtelfinale der Europameisterschaften Anfang Juli in Kiew mit 15:13 von der Planche gekämpft. Gegen den späteren Europameister Cassara unterlag der Österreicher dann allerdings im Halbfinale mit 13:15, was für ihn die Bronzemedaille bedeutete.

Der olympische Florett-Bewerb in Peking geht ohne Topfavorit Andrea Baldini in Szene, dem bei einem Dopingtest die Einnahme eines Entwässerungsmittels, mit dem andere Dopingmittel verschleiert werden können, nachgewiesen worden war. Der Italiener spricht von einem Komplott gegen ihn. Baldini liegt in der Weltrangliste hinter Joppich an zweiter Stelle, Dritter ist Cassara. Menendez scheint als 21. und Schlosser als 29. auf.
(apa/red)