Schloss Wilhelminenberg von

Der Kronzeuge spricht

62-Jähriger bestätigt in NEWS: "Am Berg wurden Mädchen und Buben vergewaltigt"

Schloss Wilhelminenberg - Der Kronzeuge spricht © Bild: NEWS/Marcus Deak

Erstmals bestätigt ein 62-jähriger Wiener in der morgen erscheinenden Ausgabe von NEWS den Horror im Heim. "Am Berg wurden Mädchen und Buben vergewaltigt", sagt er.

Helmut O., 62 Jahre alt, ehemaliger Drucker, zoomt sich zurück aufs Alter von elf Jahren, damals, 1960, als er "am W-Berg" war, wie das Heim im Jargon der Insassen genannt wurde. Er ringt um Luft und Worte und meint dann leise: "Es war wirklich die Hölle. Das Heim hat mich verroht. Verroht, aber nicht ganz gebrochen." Und man sieht es ihm retrospektiv irgendwie an.

Übergriffe auch auf Buben
Vor zwei Jahren, nach einem Herzinfarkt, hat sich Helmut O. entschlossen, die Qualen seiner Kindheit in Worte zu fassen. Dass sein Buch über die Leiden, das im November erscheint, fast zeitgleich mit jenen monströsen Vorwürfen zweier Ex-Heimkinder an die Öffentlichkeit kommt, hält er lediglich für eine "Ironie des Schicksals". "Die blaue Decke – Hinrichtung einer Kinderseele" heißt O.s Dokumentation, und sie ist zugleich eine Bestätigung der Vorwürfe gegen Heimleitung und Personal am Wilhelminenberg der 1960erund 70er-Jahre in detailgenauer Fürchterlichkeit. Im Gegensatz zu späteren Jahren gab es am Wilhelminenberg noch eine "Knabenabteilung", die später aufgelöst wurde. Und: Schon damals, lang vor dem Tatzeitraum, den die weiblichen Opfer angeben, ist es auf beiden geschlechtlichen Seiten zu schweren Übergriffen gekommen.

Schläge, Tritte und Vergewaltigungen
Der Zeitzeuge des Schreckens erinnert sich: "Von unseren Fenstern aus konnten wir in den Duschraum der Mädchen sehen. Und beobachten, wie Mädchen von den Erziehern mit Schlägen und Tritten gefügig gemacht wurden. Einer hat das Opfer gehalten, während es der andere vergewaltigte." Auch über die brutalen Erziehungsmethoden des Personals erzählt er. Falscher Stoffwechsel nach dem fetten Essen wurde ebenfalls geahndet: "Wer sich übergab, dem kreuzten die Erzieher die Hände am Rücken, drückten ihn zu Boden und ließen ihn sein Erbrochenes vom Boden aufschlecken."

Eine Untersuchungskommission soll bis Ende der Woche stehen und die mutmaßlichen Misshandlungs- und Missbrauchsfälle im ehemaligen Kinderheim Schloss Wilhelminenberg aufarbeiten.

Den ganzen Report über das Heim des Grauens, inklusive dem Protokoll der Anzeigen der beiden Opfer Eva L. und Julia K., lesen Sie im NEWS 42/11!

Kommentare

Verjährung Wer hat diese irrsinnigen Gesetze hinsichtlich Verjährung gemacht? Na, unsere lieben Gutmenschen! Wieso? Weil sie alle damals, also sie an die Macht gekommen sind, schon gewusst haben, dass sie beim reich werden, ja nicht unschuldig bleiben werden! Sie haben, Intellektuelle, wie sie nun einmal waren, brav voraus gedacht! Heute wissen wir ja schon, dass sie alle viel Dreck am Stecken haben, siehe all die Skandale!
Aber sie waren ja als Intis intelligent! Sie haben sich also gesagt, unser Giergehabe wird schon eine Zeit lang gut gehen! Und wenn man doch darauf kommen sollte, na ja, EU! Dann zieht der Paragraf für Verjährung! Und unser Volk, ja, das ganze Volk von Mutter Erde, ist ja vertrottelt, und wenn wir sie vorher noch im Gutmensch-Sinn erziehen ...???? Geil! Strafe gibt es dann keine!?

In der Alpenreepublik nichts Neues! Und immer wieder das selbe Spiel:

Wenn aktuell: Ignorieren, vertuschen, desinteressiert wegschauen.
Jahre später: allseits die grosse Entrüstung.

Nach wie vor gilt:
Die desinteressierten Wegschauer von heute sind die unschuldigen Entrüster von morgen.

Eine der Alpenrepublik quer durch alle Schichten gepflegte Tradition.

melden

Heim Mir tun diese Leute alle furchtbar leid den auch ich war in Hollabrunn in einem mädchenheim,bei klosterschwestern, und auch wir wurden dort mißhandelt.ich bin heute 50 jahre alt und nie darüber hinweggekommen.alle die es öffentlich gemacht haben .viel glück und ich hoffe das ihr alle wenigstens viel entschädigung bekommts

melden

Re: Heim ich war, glaube ich1970-1971 in hollabrunn. bei der gruppe, wo sr.selina war. sie war für und ok. was in den anderen gruppen war dazu kann ich nichts sagen. ich bin schockiert was ich hier und auf anderen seiten von hollabrunn lese, dachte dort hätte es sowas nicht gegeben.
eines wurde von den mädchen immer gesagt, dass im tee brom hineingemischt wurde. wozu weiss ich nicht.
ich wünsche dir, dass du das irgendwann wegstecken kannst. liebe grüsse annemarie

Lasst diese Bestien dem Volk!!! STRAFEN???Gibt es für solche unmenschlichen,unfassbaren Taten an unschuldigen Kindern eine gerechte Strafe?Ja,es gibt sie...gebt die Bestien frei,frei an die Bürger.Dann können die damals Zuständigen die noch leben ,sagen wir haben nichts gesehn,wir konnten nichts tun!!!!Allen Bestien die beteiligt waren,wünsche ich dass sie das schlechte Gewissen bis zum Ende ihres Daseins verfolgt!!!
Haben sich die behandelnten Ärzte dieser armen Kinder nie gefragt woher die Verletzungen kamen???Ich verstehe die Welt nicht mehr.Ich hoffe und wünsche mir dass den betroffenen Opfern das beste zukommt und alles was sie sich wünschen erfüllt wird.

Das Grauen ist unter uns Alle Personen, denen im Zuge der hoffentlich gründlichen Untersuchungen eine Mitschuld oder Täterschaft nachgewiesen werden kann sind zu veröffentlichen, auch wenn es eine rechtliche Verjährung gibt. Die Gesellschaft hat ein Recht darauf zu wissen, ob sich einer dieser Bastarde im Umfeld aufhält oder gar noch beruflich mit Kindern zu tun hat.

unfassbar dieser sadismus ist offenbar so tief im mensche verwurzelt... es wäre allmählich HÖCHST an der zeit, dass man das ablegt. das leid, das hier verursacht wurde...... man ist nur sprachlos. sprachlos.... das sind zustände, wie sie im mittelater geherrscht haben, von menschen, die NUR quälen können, keine liebe empfinden. welch traurige gesellschaft......

Was man jetzt machen muss: Ganz rasch wird betont, dass man seitens der Justiz da jetzt eh nix mehr machen kann, weil ja schon alles verjährt sei. Vielleicht könnte man aber die Namen und Adressen der damaligen Heimleitung und AufseherInnen veröffentlichen, damit man denen wenigstens noch ins Gesicht spucken kann?
Und dann der Vorschlag, ausgerechnet einen pensionierten Richter oder Staatsanwalt mit der Untersuchung der Vorfälle zu beauftragen - würde gleich jenen Grazer Richter vorschlagen, der im Vorjahr verhaftet wurde, weil er angeblich in den Missbrauch eines jungen Mädchens verwickelt war (das angebliche Opfer ist jetzt mit 17 unter mysteriösen Umständen verstorben).

son80 melden

ein unbeschreiblicher Wahnsinn !!!!!!! Zu diesen ganzen ereignissen fehlen mir die worte, nichtmal "Bestie Mensch" wäre ausreichend hierfür, es ist so wiederwärtig was hier kindern angetan wurde!Selbst wenn von dem ganzen nur die hälfte wahr wäre,ist es etwas abwartiges schäbiges was dort vorsichging, dafür findet man keine passenden Worte.man bestreitet totesfälle diese aussagen waren abzusehn den dies würde bedeuten das nicht nur das heim darin verwickelt war, sondern einrichtungen die weit von diesen mauern entfernt sind wie spitäler oder behörden, ein wahnsinn und die aussagen der erzieherin die kinder wären daran schuld durch ihr talent usw. klar sie versucht den letzten dreck ihrer illusion aufrecht zuerhalten. aber tief in ihren inneren weis sie und all die anderen wie es wahr und ist. ein unbeschreiblicher wahnsinn.

son80 melden

Re: ein unbeschreiblicher Wahnsinn !!!!!!! man fragt sich wo fanden solche dinge noch statt,von dem man noch nichts ahnt.es ist ein spinnennetz von dem ganzen ausmass was dort vor sich ging,hat man bis jetzt nur die ausenfäden erkannt.es ist eine schande das solche menschen die solch leid verursachen überhaupt das recht auf ihre geburt hattet u.ungeschrorren davon kommen könnten auf grund d.verjährung u.sich nun ein schönes leben machen.dieses wiederwärtige abartige gesocks was sich mensch nennt,sollte nicht ungestraft davon kommen weder im leben noch im tod.jeder der einzenen beteiligten sollte seine gerechte strafe erhalten u.den kindern von damals wünsche nur frieden für ihr innerstes so gut es geht unter diesen umständen. es darf keiner von den beteiligten ungestraft davonkommen.es wäre eine mitschuld aller in der heutigen zeit

Amstetten ergo Wilhelminenberg Ich muss sagen es stinkt wirklich zum Himmel, es ist wirklich beschämend einen Österreichischen Pass zu besitzen. Für was sollen wir Steuern bezahlen ? wenn das Geld auch dafür verwendet wird solche Leute, die als Aufsicht im W-Berg arbeiteten auch noch bezahlen. Ich bin wirklich dafür das es in solchen Fällen keine Verjährungsfristen für diese Vergehen gibt, solche Leute gehören aus der Gesellschaft entfernt und weggesperrt. Es ist wirklich skurill, es wird gelogen, betrogen und der Staat beschmutzt, der Steuerzahler soll für alles gerade stehen, eigentlich sollte der Mittelstand streiken, keine Steuern mehr bis diese Mißstände abgestellt sind. Ich bin sicher nicht alleine mit meinen Gedanken.

King_Salomon melden

ich bin betroffen und sehr traurig über den Zustand unserer Gesellschaft ich bin traurig, betroffen und sehr, sehr ärgerlich über diese Zustände des Zudeckens und Totschweigens. Hier wurden Kindern seelische und körperliche Gewalt angetan und anscheinend haben es alle gewusst, aber weggeschaut. Jetzt schreibt ein Laffel der Finanzprokuratur, dass wohl das Opfer selber schuld sei. Mir dreht sich der Magen um ob der Geisteshaltung der Rechtsabteilung der Finanz. Ich fordere die Aufhebung der Anonymität solcher Individuen. Ich will wissen, wer der Kerl ist, der solche Zeilen schreibt. Ich will ihn zur Rechenschaft ziehen, stellvertretend als erster in einer Reihe von Staatsbeamten, die nur ihre Pflicht (?) tun oder getan haben und damit Leid über die Menschen bringen. JETZT ist die Zeit, wo alte Rechnung beglichen werden. JETZT ist es genug! ICH BIN EIN WUTBÜRGER!

melden

Re: ich bin betroffen und sehr traurig über den Zustand unserer Gesellschaft Ja da gebe ich Ihnen recht, leider gibts viele Politiker die Unsinn verbreiten, die völlig Hirnlos und ohne Augenmaß Worte in die Welt setzen, wobei Sie aber genau wissen wie Sie sich die eigenen Taschen füllen können, aber die Bürger zum sparen motivieren wollen, damit Sie sich die Taschen noch leichter füllen können. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen "5 Jahre" als Abgeordneter und man kriegt eine stattliche Pension die ein gewerblich arbeitender Bürger, auch nicht mit sehr vielen Überstunden,
jemals bekommt. Ist doch irgentetwas verkehrt.

Seite 1 von 1