Schlierenzauer holt seinen 32. Weltcupsieg:
Tiroler gewinnt das Skispringen in Willingen

Halbzeitführung verteidigt - Morgenstern wird Vierter Ammann bleibt im Gesamtweltcup weiter voran

Schlierenzauer holt seinen 32. Weltcupsieg:
Tiroler gewinnt das Skispringen in Willingen © Bild: APA/EPA/Seeger

Gregor Schlierenzauer hat in Willingen seinen 32. Sieg im Skisprung-Weltcup gefeiert. Der bereits nach dem ersten Durchgang voran liegende Tiroler setzte sich vor dem Norweger Anders Jacobsen durch. Dritter wurde bei der Generalprobe für die Olympischen Spiele der Deutsche Michael Neumayer, gefolgt vom zweitbesten ÖSV-Adler Thomas Morgenstern. Michael Hayböck wurde guter Sechster.

Schlierenzauer, der am Montag mit seinen 32. Weltcup-Sieg im Gepäck nach Vancouver aufbricht, machte damit auch im Gesamtweltcup viel Boden auf den führenden Simon Ammann gut. Der in Deutschland pausierende Schweizer liegt nur noch 57 Punkte vor dem nun achtfachen Saisonsieger aus Tirol.

Vor 16.000 Fans legte Schlierenzauer mit der Tageshöchstweite von 142,5 Metern den Grundstein zum Erfolg. Als Jacobsen in der Entscheidung vorgeprescht war, musste der 20-Jährige eine Schrecksekunde wegstecken. Probleme mit der Bindung seines rechten Skis bedingten eine Verzögerung, von der sich Schlierenzauer aber offenbar nicht beirren ließ. Mit 137,5 Metern blieb der ÖSV-Adler ungefährdet.

Talentprobe von Hayböck
Von sieben ÖSV-Startern schaffte lediglich Stefan Thurnbichler nicht die Qualifikation für das Finale. Junioren-Weltmeister Michael Hayböck zeigte eine Talentprobe und wurde ausgezeichneter Sechster. David Zauner bewies als Achter erneut seine derzeit gute Form, mit Tournee-Sieger Andreas Kofler kam auch ein fünfter Österreicher in die Top-Zehn.

Als letzter Bewerb vor den Spielen in Vancouver steht am Sonntag (14.30 Uhr) noch der Teambewerb auf dem Programm. Österreichs Top-Springer pausieren, das rot-weiß-rote Teilnehmerfeld bilden Zauner, Thurnbichler, Hayböck und Florian Schabereiter. In der Team-Tour liegen die Pointner-Schützlinge im Rennen um den Siegesscheck von 100.000 Euro vor dem finalen Wettbewerb weiter vorn.

(apa/red)