Schlecker Österreich von

Austro-Fonds TAP 09 übernimmt

In letzter Sekunde hat die angeschlagene Drogeriemarktkette einen Käufer gefunden

Schlecker Österreich - Austro-Fonds TAP 09 übernimmt © Bild: Getty Images/Gallup

Die angeschlagene Drogeriemarktkette Schlecker Österreich hat in letzter Sekunde doch noch einen Käufer gefunden. Der in Wien ansässige Fonds TAP 09, dessen Managementgesellschaft von Rudolf Haberleitner geführt wird übernimmt alle rund 1.340 Filialen der Kette in Österreich, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg. 4.60 von 5.000 Mitarbeitern wird eine Weiterbeschäftigung angeboten. In Österreich hat man insgesamt 3.000 Beschäftigte, ob es Kündigungen geben wird ist noch unklar.

Die angeschlagene Drogeriemarktkette Schlecker Österreich ist überraschend an die österreichische Restrukturierungsgesellschaft TAP 09 verkauft worden. Der Fonds und Schlecker Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz unterschrieben gestern Abend in Linz den Kaufvertrag, teilte die Insolvenzverwaltung am Dienstagvormittag in einer Aussendung mit. TAP 09 übernimmt alle 1.350 Schlecker-Standorte in Österreich, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg. Die Drogeriemarktkette soll unter dem Namen "daily" zu einer Nahversorgungskette umgebaut werden.

400 Kündigungen?
Rund 4.600 der 5.000 Mitarbeiter will der Fonds eine Weiterbeschäftigung anbieten. In Österreich beschäftigt Schlecker rund 3.000 Mitarbeiter in 900 Filialen. Zu den Investoren, die hinter der Gesellschaft stehen, war vorerst nichts bekannt. Über den Kaufpreis und die Vertragsdetails vereinbarten beide Parteien Stillschweigen, hieß es in der Mitteilung.

"Ich freue mich sehr, dass es für die 4.600 Mitarbeiter und die Filialen eine gute Zukunft geben wird", betonte Geiwitz . "Die Gespräche mit TAP 09 waren sehr kooperativ und von dem Bestreben einer bestmöglichen Lösung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geprägt". "Wir freuen uns über den Zuschlag. Wir haben mit diesen Standorten jetzt eine Basis, auf der wir unser neues Konzept sehr schnell umsetzen können", so Rudolf Haberleitner, CEO von TAP 09.


Aus dem Rennen sind damit der Linzer Finanzinvestor Recap um Anton Stumpf, Ex-dm-Manager Manfred Laaber und die MTH-Gruppe (u.a. Libro, Pagro) um den österreichischen Industriellen und Ex-Politiker Josef Taus. Schlecker Deutschland schlitterte bereits im Jänner in die Insolvenz und wurde im Juni abgewickelt. Rund 25.000 Beschäftigte verloren ihren Job.

Die Vermieter der Schlecker-Filialen hat der neue Eigentümer in einem Brief um Zugeständnisse gebeten: Entweder die Mietzahlungen für sechs Monate auszusetzen oder eine Absenkung der Miete um 20 Prozent zu akzeptieren.

Der Fonds TAP 09 investiert laut Homepage in "Unternehmen mit Substanz und Restrukturierungsbedarf im Finanz- und Ertragsbereich".

Kommentare

Zugeständnisse Freut mich für die Angestellten, die jüngste Vergangenheit hat gezeigt, dass Restrukturierungsmaßnahmen bzw. auch die freundlichen Investoren natürlich in erster Linie am Personalhebel ansetzten. Meiner Meinung nach ist das auch okay, besser es verlieren z.B.: 500 Menschen die Arbeit als 3000. Die Maßnahmen in DE zeigen nicht die gewünschte Wirkung für die ehemaligen Schlecker MA. (Stichwort: Arbeitsvermittlung)

Seite 1 von 1