Schlechte Witterungsverhältnisse: Crash
auf A9 führte zu Stau mit Auffahrunfällen

Obersteirer krachte in Kolonne: Ein Schwerverletzter Verkehrsunfälle auf glatten Straßen im Burgenland

Die schlechten Witterungsverhältnisse auf der Pyhrnautobahn (A9) haben am Freitag zu einem Unfall mit darauf folgenden Auffahrunfällen geführt. Bei Wald am Schoberpass ereignete sich vor dem Tunnel erst ein Unfall mit zwei Lkw und einem Pkw - lediglich mit Sachschaden -, worauf es zu einem Stau in Fahrtrichtung Süden kam. Am Ende der Kolonne fuhr dann ein Lenker auf einen Pkw und einen Pritschenwagen auf. Dabei wurden eine Person schwer und vier Personen leicht verletzt.

Ein 53-jähriger Knittelfelder hatte mit seinem Wagen offenbar das Stauende übersehen und kollidierte mit zwei Fahrzeugen. Zuerst fuhr er auf einen auf der ersten Fahrspur stehenden Pritschenwagen auf. Durch die Wucht des Anpralles wurde der Pritschenwagen in den Straßengraben geschleudert. Das Auto des Knittelfelders krachte in der Folge gegen die Hinterseite eines auf dem zweiten Fahrstreifen stehenden Pkw, gelenkt von einer 23-Jährigen aus Rottenmann. Deren Pkw wiederum wurde auf ein vor ihr stehendes Auto gedrückt.

Der 51 Jahre alte Lenker des Pritschenwagens, ein Mann aus Floing im Bezirk Weiz, erlitt schwere Verletzungen und musste an Ort und Stelle vom Notarzt des Roten Kreuzes künstlich beatmet werden. Er wurde ins UKH Kalwang gebracht. Seine beiden Mitfahrer - ein 56-jähriger Grazer und ein 46-jähriger Portugiese - wurden leicht verletzt. Die 23-jährige Pkw-Lenkerin aus Rottenmann und ihr 26-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt in das LKH ihrer Heimatstadt eingeliefert.

Zwei Schwerverletzte bei Pkw-Unfall auf steirischer A2
Bei einem Verkehrsunfall auf der Südautobahn (A2) östlich von Graz ist in der Nacht ein Pkw in den Straßengraben gestürzt, dabei wurden der Fahrer und seine Ehefrau schwer verletzt. Die Autobahnpolizei geht von Sekundenschlaf als Ursache aus. Die Schwerverletzten wurden nach der Erstversorgung ins UKH Graz eingeliefert, so die Autobahnpolizeiinspektion Graz-West.

Gegen 23.45 Uhr am Freitag war ein 59-jähriger türkischer Pensionist im Gemeindegebiet von Laßnitzhöhe (Bezirk Graz-Ungebung) mit seinem Pkw auf der A2 in Richtung Wien unterwegs. Plötzlich kam der Lenker mit dem Fahrzeug von der Fahrbahn ab, durchstieß eine Leitschiene und stürzte in den fünf Meter tiefen Straßengraben, wo das Fahrzeug mit Totalschaden zum Stillstand kam. Dabei erlitten der 59-jährige Lenker und seine gleichaltrige Ehefrau zahlreiche Knochenbrüche und Kopfverletzungen.

Verkehrsunfälle auf glatten Straßen im Burgenland
Auf Burgenlands Straßen ist es am Freitagnachmittag auf Grund von Schnee und Eis zu mehreren Unfällen gekommen. Auf der Landesstraße L229 bei Großwarasdorf (Bezirk Oberpullendorf) kam ein Lkw ins Schleudern und stürzte in den Straßengraben. Zwei Frauen wurden dabei verletzt und mussten in das Krankenhaus Oberpullendorf eingeliefert werden, berichtete.

Der 34-jährige Lkw-Fahrer war kurz vor 17.00 Uhr mit zwei Mitfahrerinnen in Richtung Horitschon unterwegs. Eine der Frauen - sie waren beide angegurtet - wurde beim Unfall durch die Heckscheibe geschleudert. Der Lenker selbst, der nicht angegurtet war, blieb dabei unverletzt. Für die Dauer der Bergung durch die Feuerwehr Horitschon war die Straße bis etwa 18.00 Uhr gesperrt.

Auch auf der Schnellstraße S4 bei Bad Sauerbrunn schlitterte ein Klein-Lkw über die eisglatten Fahrbahn, überschlug sich und blieb schließlich über beide Fahrstreifen liegen. Die beiden Insassen konnten laut Bezirksfeuerwehrkommando Mattersburg den zerstörten Wagen nahezu unverletzt verlassen und selbst die Rettungskräfte alarmieren.

Bei leichten Schneetreiben kollidierten gegen 16.20 Uhr bei Jormannsdorf (Bezirk Oberwart) zwei Pkw in einer Rechtskurve. Beide Fahrzeuglenker aus Bernstein, ein 66-Jähriger und eine 38-Jährige, erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen. Der Mann wurde mit dem Notarzthubschrauber, die Frau mit dem Notarztwagen in das Krankenhaus Oberwart gebracht. An den Autos entstand Totalschaden.

(apa/red)