Schlechte Nachrichten für alle Biertrinker:
Gerstensaft wird spätestens ab 2011 teurer

Brau Union will noch keine klaren Angaben tätigen Brauer geben gestiegene Getreidepreise weiter

Schlechte Nachrichten für alle Biertrinker:
Gerstensaft wird spätestens ab 2011 teurer © Bild: APA/Hochmuth

Schlechte Nachrichten für alle Biertrinker. Im benachbarten Deutschland und in der Slowakei haben wegen der teureren Getreideeinkäufe Brauereien und Verbände die Konsumenten schon auf steigende Bierpreise eingestimmt. In Deutschland erwarten viele Brauer Verteuerungen spätestens im ersten Quartal 2011. In Österreich könnte Bier ebenfalls ab 2011 teurer werden.

Die marktführende Brau Union (Hauptmarken Zipfer, Gösser, Schwechater, Puntigamer, Wieselburger, Kaiser) bleibt vorerst nur vage. Ihr Vorstandschef Markus Liebl berichtete von einer "nicht sehr berühmten Getreideernte", die Gerstenpreise hätten an den Spotmärkten das hohe Niveau von 2008. Dem Jahr also, als das letzte Mal die Bierpreise angehoben worden waren. Nicht nur die Rohstoffe fürs Brauen, auch Verpackungsgrundstoffe (Aluminium) und Energiepreise haben angezogen.

Ob wegen der höheren Rohstoffkosten noch heuer eine Bierpreiserhöhung droht, konnte Liebl auf Nachfragen nicht sagen. "Wir müssen schauen, wie die Entwicklung läuft. Diese Berechnungen muss jedes Unternehmen anstellen." Die Brau Union habe vor knapp zwei Jahren die letzte Preiserhöhung gehabt.

(apa/red)

Kommentare

Rohstoffpreise steigen Würde man alle Spekulationen ausschliessen, durch welche ein Rohstoff von der Produktion (Ernte des Bauern) bis zum Verzehr durch den Konsumenten (Bier, Semmel) in seinem Preis nachteilig beinflußt wird, dann würden wir uns wundern, wie billig plötzlich manche Dinge wären, mit oder ohne Ernteeinbußen.

melden

Die Lebensmittel-(inkl. Getränke)Branche ist schimmer als die Ölmultis! Und das heisst was!
Wann immer die Rohstoffkosten fallen hören wir das Argument, der Rohstoffanteil ist am Fertigprodukt zu gering um sich beim Verkaufspreis auszuwirken. Wenn die Rohstoffkosten steigen wirkt sich das am Verkaufspreis immer sofort aus. Was können wir dagegen tun? Preise vergleichen und nur beim billigsten Diskonter einkaufen, dann können uns die "Marktführer" nicht begaunern.

melden

Re: Die Lebensmittel-(inkl. Getränke)Branche ist schimmer als die Ölmultis! Schaut man sich die Gewinne der Brauereien und Handelsriesen an, dann weiß man auch, um wieviel wir zuviel bezahlt haben.

ich trink keines also is es mir sowas von furzegal,der alk kann ruhig mehr kosten,dann gibts vielleicht weniger besoffene idioten auf der strasse.

Auch bei billiger Braugerste,wurde das Bier teurer,auch die Semmeln werden wegen dem Preis als Ausrede teurer,obwohl das Mehl nur 5% ausmacht !

Getreidepreise ? Als die Preise im Keller waren war von einem billiger werden keine Rede. Wie bei allen wird immer nur die Verteuerung weitergegeben.

Seite 1 von 1