Schlechte Aussichten für Autofahrer: VCÖ erwartet Preisanstieg von 10% im August!

Rohölpreis wird bald 80 Dollar pro Barrel betragen PLUS: Die billigsten Tankstellen und Spritspar-Tipps

Schlechte Aussichten für Autofahrer: VCÖ erwartet Preisanstieg von 10% im August!

Nach der Erhöhung der Mineralölsteuer (MÖST) nun der nächste Schock für Autofahrer: Schon bald könnte der Sprit an den österreichischen Tankstellen zehn Prozent mehr kosten. Laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) ist die kommende Hurrikan-Saison verantwortlich dafür.

Der VCÖ rechnet im August mit einer weiteren Spritpreis-Steigerung von rund 10 Prozent. In den kommenden Wochen müsse mit einem Ölpreisanstieg auf rund 80 Dollar gerechnet werden, glaubt der VCÖ. Derzeit liege der Rohölpreis bei 72,4 Dollar pro Barrel. Mit verantwortlich sei die kommende Hurrikan-Saison. Laut einer Aussendung des VCÖ, zeigen die Erfahrungen des Vorjahres, dass der Ölpreis am Weltmarkt zu dieser Zeit in die Höhe schnellt.

Schlankere Geldbörsen
"Wer im August mit dem Auto auf Urlaub fährt, wird tiefer in die Tasche greifen müssen", zeigt sich VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen überzeugt. Es sei damit zu rechnen, dass die Spritpreise in Europa im August um rund 10 bis 15 Prozent höher sein werden als derzeit. Im Moment würden etwa in Italien eine 50 Liter Diesel-Tankfüllung 57,80 Euro und 50 Liter Eurosuper 67,55 Euro kosten. In Österreich sei derzeit dafür 52 Euro für Diesel und 58 Euro für Eurosuper zu bezahlen.

Fuß weg vom Gas
Der VCÖ rät generell zu einem Sprit sparenden Fahrstil. So könnte der Verbrauch und damit die Spritkosten um bis zu 20 Prozent gesenkt werden. Der Verkehrsclub plädiert zudem dafür, dass künftig - wie in Schweden bereits praktiziert - Sprit sparendes Fahren fixer Bestandteil der Fahrausbildung in den österreichischen Fahrschulen wird. (APA/red)