"Schlechte Ausgabe eines Autoverkäufers":
ÖVP geht auf Distanz zu Karl-Heinz Grasser

Mandatar Ikrath: "Tritt Moral und Ethik mit Füßen" Selbstanzeige: Bei Grasser jetzt wirklich alles sauber?

"Schlechte Ausgabe eines Autoverkäufers":
ÖVP geht auf Distanz zu Karl-Heinz Grasser © Bild: APA/HDS

Seitdem Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser zugegeben hat, dass er Selbstanzeige wegen einer "vergessenen" Steuerzahlung erstattet hat, gehen seine ehemaligen Parteifreunde zusehends auf Distanz zum früheren Vorzeigeminister der ÖVP/FPÖ/BZÖ-Regierung unter dem damaligen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel. Ferdinand Maier, Infrastruktursprecher der ÖVP und Raiffeisen-Generalsekretär, meint in der aktuellen Ausgabe von NEWS: "Grasser hat die Vorurteile in der Bevölkerung über Politiker verstärkt. (...) Ich stand Grasser immer reserviert gegenüber und hatte den Eindruck, dass er stets mit dem Image einer schlechten Ausgabe eines Autoverkäufers gekämpft hat. Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel hat sich bereits vorsichtig distanziert, das sagt schon alles".

VP-Abgeordneter Michael Ikrath wiederum betonte: "Es ist maßlos enttäuschend, dass Grasser noch nicht versteht, dass es hier um Moral und Ethik geht - beides tritt er mit Füßen. (...) Ich frage mich: Wieso lacht er von Seefeld bis Wien ständig in die Kameras und macht sich damit lustig über jene Menschen, die tatsächlich durch Schicksale zu Opfern wurden". Und selbst Heidi Glück, ehemalige Pressesprecherin von Schüssel, ist um Distanz bemüht. "Die Steuernachzahlung hat seine Argumentation in der Glaubwürdigkeit erschüttert", so Glück. Gleichzeitig hielt sie fest, dass Grasser als Finanzminister die Finanzpolitik der Regierung Schüssel "perfekt vermarktet" hat.

"Vermisse Statement von Schüssel"
An diesem Marketingtalent zweifelt inzwischen PR-Profi Wolfgang Rosam, der die Volkspartei in der Bundeskanzler-Zeit Schüssels beraten hat. Demnach glaube Grasser, Politik sei ein "Spiel". Die Menschen wollten aber Politiker, die Vorbilder seien. Zum weitgehenden Schweigen von Schüssel zu den zahlreichen Vorwürfen gegenüber Grasser meinte Rosam: "Ich vermisse ein klares Statement von Schüssel. Er sollte sagen, dass das Vorgehen von Grasser nicht in Ordnung ist. Oder sagen, dass er sich getäuscht hat."

Ist bei Grasser wirklich alles "absolut perfekt"?
Auf einen bisher kaum beachteten Punkt weist NEWS im Zusammenhang mit der Selbstanzeige von Grasser hin. Grasser hatte sein "Vergessen" damit begründet, dass er sein Wertpapierdepot in Kanada im Laufe der Jahre aus den Augen verloren habe, und "unterjährige Spekulationsgewinne" daher nicht versteuert habe. Laut NEWS hat dies aber einen Haken: Unterjährige Spekulationsgewinne durch Kurssteigerungen sind gar nicht steuerpflichtig - außer, wenn diese Gewinne durch Wertpapierverkäufe realisiert werden. Steuerpflichtige Spekulationsgewinne entstehen nur, wenn die Wertpapiere auch verkauft worden sind. Wie aber konnten die Wertpapiere verkauft und damit steuerpflichtige Spekulationsgewinne erzielt werden, wenn Grasser das Wertpapierdepot doch "komplett aus den Augen verloren" haben will? Zuletzt hatte Grasser versichert, dass seine Steuersituation nach der Selbstanzeige nun "absolut perfekt" ist.

(apa/red)

Kommentare

Wer sich mit Hunden ins Bett legt ... wird mit Flöhen munter, sich dann darüber aufzuregen ist verfehlt. Außerdem Braucht tSchüssel nicht so tun als ob er die Moral in Personalunion wäre, die öst. Politikerlandschaft hat wahrscheinlich keinen größren Menschenverachter hervorgebracht als eben tSchüssel eienr war. Denkt zurück, tSchüsel (das Mascherl), Bartenstein (Mr. Humanic) und Molterer, wenn die 3 Ungusteln aus dem Fernseher sahen wusste man; soviel kansnt net Fressen als du Kotzen möchtest.

melden

Höchste Zeit für die ÖVP einzusehen,das man einen falschen miesen Gaukler reingefallen ist ! Die BZÖ und FPÖler machen es besser,wie die ÖVPler,sie tun so als hätten sie mit Grasser noch nie was zu tun gehabt,dabei ist er in die Haiderschule gegangen ! Einen Finanzminister der Steuern hinterzieht,der Feunde berät,wie man gut lügt(da bin ich nackt),der Stiftungen im Ausland gründet,das Geld in den Kreis schickt über Inseln,überall verdächtigt ist,mit Meindl Fonds gegründet,die Sparer fielen ihm rein ,wie einen Rattenfänger,er verdiente Millionen ,die Leute verloren ihr meistes hart verdientes Geld,und er traut sich noch aus dem Fernsehen blöd grinsen !

its-me melden

diese auflistung .. seiner "verhaltensliste" ist so auf den punkt gebracht schon ein hammer. und dabei darf man ja nicht vergessen , dass es IMMER IMMER um das geld der anderen ging. einerseits um UNSER STEUERGELD und andererseits um das geld vieler leute, die seinen VERLOGENEN sprüchen geglaubt haben.. und - zum unterschied von ihm - viel geld verloren haben.und was ich auch nicht verstehe-> bitte WIESO legt er sein geld nicht hier an?hat er kein vertrauen zu seinen landsleuten?wieso muss das liechtenstein sein?da hat man ja was zu verbergen, oder? ein linker hund vor dem herrn. so oder so. passieren wird ihm nix,erschrammt immer gradn daran vorbei.ach ja und e sgilt natürlich wie immer die UNSCHULDSVERMUTUNG. das hätt ich beinah vergessen, du selbstverliebter, egoistischer narziss.. les mal hesse.....

melden

Wofgang Martin Rosam, schon im Gymnasium in Spittal/Drau als "Gschaftl" tituliert, sehnte sich schon immer nach den "wirklich wichtigen" Menschen... ein Selbstdarsteller vor dem Herrn, Opportunist und beleidigt, nicht konform seiner Vorstellungen akzeptiert zu werden und so zum "Kritiker" des KHG "verkommen"...
Wolfi, du hast viel Geld mit diesen Leuten verdient und du willst nun den "Saubermann" geben?
Si tacuisses, philosophus mansisses!

keinbrauner melden

Re: Wofgang Martin Rosam, Es ist aber schon ein Unterschied ob man es ehrlich wie der Herr Rosam verdient hat. Oder man hat es so wie diese Leute verdient.

melden

Rosam und Schüssel zu Grasser Da kann ich Herrn Rosam teilweise Recht geben. KHG hat seine Funktion als DKT-Spiel zu seiner eigenen Bereicherung und Verherrlichung betrachtet. Dr. Schüssel, meine ich, schämt sich, dass er so lange gebraucht hat, dem KHG die Maske abzunehmen. Und ich kann es nur immer wieder betonen, dass Österreich ohne KHG besser gefahren wäre. Dass er von seinem Ressort keine Ahnung hatte, zeigt ja schon die Tatsache, dass er selbst einen Steuerberater benötigte. KHG hat sich um alles mehr gekümmert als um die Finanzen Österreichs. Es ist einfach nur traurig, was in unserem Staate alles möglich ist.

Objektiv melden

Re: Herr Finanzbeamter-ein wenig Sachlichkeit stände IHNEN gut! Ihre Aussage "... v. seinem Ressort keine Ahnung hatte, zeigt ja schon die Tatsache, dass er selbst einen Steuerberater benötigt"!! Habe selten einen derartigen Blödsinn gelesen.
Ist IHNEN bekannt, dass "wir" seit 1945 nur einmal einen Steuerfachmann als Finanzminister hatten?? Androsch - der dann von der SPÖ entsorgt wurde!!
Übrigens: z. Zt haben wir z. Bsp. einen Militärdienst-verweigerer als Verteidigungsminister ......., etc. etc.

keinbrauner melden

Re: Rosam und Schüssel zu Grasser Vielleicht hat das Schweigen von Schüssel auch einen anderen Grund. Vielleicht kämen sonst Tatsachen in die Medien die dem Herrn Schüssel nicht gefallen würden.

Objektiv melden

...... PR - Profi Wolfgang Rosam?? Ein selbsternannter Profi!!!!! Worin liegt seine Leistung?? Wann hat dieser "PR-PROFI" jemals eine nennenswerte Leistung erbracht??? H. Rosam (längst vergessen, soweit er überhaupt außerhalb der Partei jemals bekannt war!) versucht verzweifelt auf sich Aufmerksam zu machen!! Ein mieser Selbstdarsteller - allerdings nur auf Kosten anderer!! Dieser selbsternannte "PR-Profi" sollte sich auf den Schoß von Fr. Thurnher setzen - sind beide absolut ENTBEHRLICH!!
Zum "Grasser Fall" kein Kommentar - hier ist meine Meinung bekannt!

melden

Re: ...... PR - Profi Wolfgang Rosam?? Ich habe die Sendung mit Grasser & Co.bei Frau Thurnherr verfolgt.Keiner der Anwesenden hatte soviel Rückgrat und
Grasser seine arogante Schnauze gestutzt.Das war eine absolute Show.Um seine undurchsichtigen Machenschaften zu übergehen,hat er als Volksverblödung mit seiner unmöglichen,gleich aroganten Frau abgelenkt.schön ist bei Gott was anderes,dass noch nicht so verwelkt ist.Aber Frau Thurnherr war bravorös.

melden

Re: ...... PR - Profi Wolfgang Rosam?? Ihre Meinung zum "Grasser-Fall" ist nicht allen bekannt. Vielleicht könnten sie diese hier noch einmal darlegen. Aus ihren Statements entnehme ich, dass sie ein Fan von KHG sind?

Objektiv melden

Re: ...... PR - Profi Wolfgang Rosam?? NEIN - bin ich nicht!! Ich halte allerdings nichts von Rufschädigung bzw. Rufmord! Wo sind nach 17 Monaten (!) die bzw. ein Gerichtsurteil?

"Meinung ... nicht allen bekannt" OK - da ICH kein Selbstdarsteller bin, kann ich damit leben - ich wiederhole nicht jeden Tag im Detail meine Einstellung. lg

melden

Gauklerkönig Grasser Seine "erste Aktivität" war diese "krumme Sache" mit der Homepage von der Industriellenvereinigung und hätte schon damals zu einem Korruptionsverdacht gegen ihn führen müssen! Mit der Rückendeckung vom abgehobensten Bundeskanzler aller Zeiten, W. Schüssel sowie der gesamten ÖVP war er genau inmitten dieses schwarzen Korruptionsstadels bestens aufgehoben und nach allen Seiten abgesichert. Jetzt steht das "arme Hascherl" alleine da und beschwert sich in alle Richtungen über seine ach so bösen Verfolger! Wann wird seine "letzte krumme Aktivität"
an das Licht kommen? Auf Grund der anzunehmenden Vielzahl wahrscheinlich erst am Nimmerleinstag!

melden

Re: Gauklerkönig Grasser Ans\'s Licht ist schon genug gekommen,nur unternommen noch nicht viel.Ja und passiern wird dem schon gar nix.

melden

Re: Gauklerkönig Grasser Völlig richtig! Gauklerkönig ist eine treffende Bezeichnung für diesen Narziss, der demnächst aus Selbsmitleid noch öffentlich in Krokodilstränen ausbrechen wird.
Er ist aber vielleicht nicht nur der König aller Gaukler, sondern er könnte heuer beim Narzissenfest in Bad Aussee zur Spottfigur der Salkammergütler werden, indem sie ihn zum Narziss(en)-König wählen; erstmals ein aufgeblasenes, eitles Männchen, statt der sonst so beliebten und hübschen Narzissenköniginnen.
Kinder werden dann ahnlich wie im Märchen rufen: Der König ist ja nackt!!

melden

Re: Gauklerkönig Grasser Spricht nicht für die Intelligenz und Menschenkenntnis von Schüssel, dass er diesem Blender aufgesessen ist, als die meisten Menschen in Österreich schon wussten, dass mit diesem Mann nicht viel los ist. Khol hat dankenswerterweise verhindert, dass der Narziss auch noch Vizekanzler wird, bzw. Finanzminister bleibt.

keinbrauner melden

Re: Gauklerkönig Grasser Könnte es nicht sein, dass der Grasser auch für Finanzen der ÖVP sehr wichtig gewesen ist ?

Seite 1 von 1