Schlagerstar von

Andy Borg: "Muss eine
Ameise gewesen sein"

Schlagerstar - Andy Borg: "Muss eine
Ameise gewesen sein" © Bild: apa/dpa/Bodo Schackow

Schlagerstar Andy Borg hat den Grund für sein Glück gefunden. Er liegt wohl in seinem früheren Leben.

Schlagerstar Andy Borg ("Adios Amor") zeigt sich dankbar für viel Glück in seinem Leben. "Wenn es eine Reinkarnation gibt, muss ich im letzten Leben eine Ameise gewesen sein, auf die immer und immer wieder jemand draufgetreten ist" sagte der 59 Jahre alte Österreicher der Zeitschrift "Meine Melodie" im Interview.

© APA/dpa/Patrick Seeger Andy Borg hat im Schlager sein Glück gefunden

"Nur so lässt es sich erklären, dass ich jetzt auf der Sonnenseite des Lebens stehe." Beruflich sei er erfolgreich und privat auch sehr zufrieden. Borg ist seit mehr als 20 Jahren mit seiner Frau Birgit verheiratet.

"Schlager-Spaß mit Andy Borg"

Im Dezember 2018 hatte Borg mit der SWR-Sendung "Schlager-Spaß mit Andy Borg" sein Comeback als Moderator gefeiert. Mehrere Folgen der Sendung wurden 2019 ausgestrahlt. Von 2006 bis 2015 moderierte Borg im Ersten die Volksmusikshow "Musikantenstadl". Der 59 Jahre alte Wiener, der bei Passau lebt und seit fast 38 Jahren als Sänger auf der Bühne steht, erreichte mit dem Erfolgsformat "Musikantenstadl" ein Millionenpublikum.

Lesen Sie auch: Andy Borg zum bitteren "Stadl"-Aus: "Mir tut's weh"

Seit dem Aus des "Musikantenstadl" sei er vom Publikum vielfach ermuntert worden, wieder zu moderieren. Mit "Schlager-Spaß mit Andy Borg" passe das Konzept. Daher habe er zugesagt. "Ich sehe das als Zugabe in meinem rundum erfüllten Leben", sagt Borg. Zudem stimme die Kulisse. Als gebürtiger Wiener habe er zu Weinstuben eine besondere Nähe.

»Ich bin sehr nah am Publikum«

"Schlager-Spaß mit Andy Borg" ähnelt dem "Musikantenstadl", hat jedoch kleinere Dimensionen. Es ist eine Schunkel-Show mit musikalischen Evergreens sowie mit Lederhosen- und Dirndlgarantie. "Ich bin sehr nah am Publikum. Das erzeugt eine gute, gemeinsame Atmosphäre", sagt Borg. Bei anderen TV-Shows, die aus großen Hallen gesendet werden, sei das in dieser Form nicht möglich.