Schladming 2013 von

Die WM ist eröffnet

Lipizzaner, Gabalier, Schwarzenegger und mehr - fast kein Klischee wurde ausgelassen

  • Eröffnung der Ski-WM 2013 in Schladming
    Bild 1 von 22 © Bild: GEPA pictures/Simonlehner

    Schladming 2013 - Die Eröffnung

    Die WM hat offiziell begonnen. Eine Klischee-Parade, salbungsvolle Worte und das obligatorische Feuerwerk läuteten das Sport-Highlight ein.

    WEITER: Was sich bei der Eröffnung getan hat.

  • Schladming 2013, Eröffnung
    Bild 2 von 22 © Bild: APA/Fohringer

    Schladming 2013 - Die Eröffnung

    Gianfranco Kaspar sprach am Ende die Eröffnungsworte und hielt sich dabei erfreulich kurz.

10.000 Fans, eine Parade österreichischer Klischees und schon war die 42. alpine Ski-WM in Schladming offiziell eröffnet. FIS-Präsident Gian Franco Kasper erklärte bei starkem Regen um 19.36 Uhr die WM, die als nachhaltiges "Skifest mit Herz" in die Geschichte eingehen will, für eröffnet. Der erste der insgesamt elf WM-Bewerbe ist der Super-G der Damen.

Zum neunten Mal gehen Alpine Ski-Weltmeisterschaften in Österreich in Szene, nach 1982 zum bereits zweiten Mal in Schladming. Rund 600 Athleten aus zumindest 69 Nationen werden in den kommenden knapp zwei Wochen an den WM-Bewerben teilnehmen. Auch das ÖSV-Skiteam, das sich in Schladming mehrere Medaillen erhofft, war praktisch vollzählig vertreten.

Trotz des Regens war kein Platz im riesigen Zielstadion unter der Planai, in dem alle Bewerbe enden, leer, als mit dem berühmten Erzherzog-Johann-Jodler eine 70-minütige Show gestartet wurde. Dabei zeigten die Organisatoren der über einer Million Euro teuren Eröffnungs-Show so ziemlich alles, was Österreich zu bieten hat.

Der Klischee-Marathon beginnt
Die trotz des störenden Wetters pannenfreie Show begann mit Lokal-Kolorit der steirischen Gastgeber. Nach Jodeln und Schuhplatteln lud Schladmings Bürgermeister Jürgen Winter zu einem "unvergesslichen Skifest mit Herz" ein. Den Star-Reigen eröffneten die ehemaligen Ski-Helden Annemarie Moser (Pröll), Stephan Eberharter, Harti Weirather, Alexandra Meissnitzer, Renate Götschl und Franz Klammer, die die österreichische Fahne ins Stadion trugen, Nadine Beiler sang zur Hissung die österreichische Nationalhymne.

Danach übernahm Miriam Weichselbraun die Abend-Moderation, ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel begrüßte die Ehrengäste und bat um Applaus für die Bundes- und Landesregierung, ohne diese die Schladming-WM nie stattfinden hätte können. Schröcksnadel betonte, dass bei der WM nicht nur Sport, sondern jeden Abend auch ein Konzert - u.a. tritt auch Hollywood-Star Kevin Costner auf - geboten wird.

Schwarzenegger tritt mit Maier auf
Beim mit Spannung erwarteten Auftritt von Arnold Schwarzenegger und Hermann Maier als "Terminator und Herminator" kamen die etwas unter dem Wetter leidenden Zuschauer erstmals so richtig in Stimmung. Der in den USA berühmt gewordene Hollywood-Star und Ex-Politiker Schwarzenegger bekannte sich dabei zu seinen Wurzeln. "Ich nenne das immer noch meine Heimat. Hier bin ich geboren und aufgewachsen, hier habe ich meine Karriere begonnen und meinen Weg in die Welt gemacht. Und ich liebe Schladming", sagte Schwarzenegger.

Maier leitete mit einem Bildgeschenk an Schwarzenegger zum Auftritt der weltberühmten Lipizzaner über. Die ebenfalls in der Steiermark gezüchteten "Weißen Pferde" boten zur "rondo alla turca", gespielt von Star-Pianist Markus Schirner das, was sie sonst in der Wiener Hofreitschule Millionen von Touristen zeigen.

Politik muss auch reden
Den politischen Teil bestritten Landeshautmann Franz Voves und dessen Stellvertreter Hermann Schützenhofer, der die Steiermark als "besonders privilegierten Flecken dieser Erde" bezeichnete. Bundespräsident Heinz Fischer versprach faire Wettkämpfe und wünschte den Teilnehmern alles Gute.

Während Skifahrer den Planai-Zielhang herunterwedelten, brachte Wolfgang Ambros eine auf Schladming zugeschnittene Textversion seines Millionen-Hits "Schifoan" zum Besten. Danach boten auf dem Skygate-Stahlbogen hängende Akrobaten eine atemberaubende Luft-Show.

Fahne wird übergeben
Der offizielle Teil beinhaltete wie immer die Übergabe der FIS-Fahne durch Vertreter der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen an ein Schladming-Sextett mit u.a. Charly Kahr. Das Hissen der Fahne übernahmen mit Marc Girardelli. Steve Mahre, Luc Alphand, Pernilla Wiberg, Rosi Mittermaier und die Schweizerin Erika Hess, die 1982 die erfolgreichste Teilnehmerin gewesen war, wieder ehemalige Rennfahr-Größen.

FIS-Präsident Kasper lobte kurz vor Ende die Erfahrung der Organisatoren und bezeichnet dies als Garant dafür, "dass es zumindest sehr gute Weltmeisterschaften werden." Wenige Minuten hinter dem Zeitplan eröffnete Kasper dann das "größte Skifest des Jahres."

Rainhard Fendrich trug danach mit "I am from Austria" die dritte "inoffizielle Bundeshymne" vor, Walzerklänge und ein Feuerwerk schlossen die Eröffnung ab.

Gröbere Pannen blieben aus
Kleinen Pannen gab es rund im die Eröffnung durchaus, gröbere Probleme blieben den Veranstaltern aber erspart. Für fröhliches Gelächter sorgten aber die Ausflüge der Lipizzaner-Fohlen: Die beiden Kleinen flitzten am Ende der Vorstellung des Hengstes beinahe um die Wette rund um die Bühne in der Mitte des Zielstadions. Eine Schrecksekunde dürfte Nadine Beiler bei ihrem Einstieg in die Bundeshymne gehabt haben, denn das Mikrofon war noch nicht an. Beim zweiten Mal funktionierte es aber doch. Bei Andreas Gabalier war es umgekehrt, das Playback setzte um einen Tick zu früh ein.

Kommentare