WM-Tagebuch von

Augen auf bei der Semmelwahl

Beim Essen sollten Sie sich an die Einheimischen halten. Die wissen's am besten.

WM-Tagebuch - Augen auf bei der Semmelwahl © Bild: NEWS.AT/Fischer

Der Österreicher ist ja sehr stolz auf sein Kulturgut. Dazu zählt auch die Semmel. Aber während der Wiener in monarchischer Tradition auf die Kaiser-Variante vertraut, hält der ländlicher geprägte Bürger auch die Langsemmel hoch. Und das ist gut so.

Weil – und da wären wir jetzt mitten im kulinarischen Teil der Ski-WM – beide Gattungen haben ihren Vorteil. In einer Welt, in der alles optimiert wird, kann man sich durchaus auch überlegen, welche Semmel wo einzusetzen ist.

Leberkäse etwa sollte sein natürliches Habitat in der runden Semmel finden. In Sachen Wurst sollte gelten: Rundes in Rundes, Längliches in Längliches. Aber wenn es ums Tunken geht, dann ist die Langsemmel unübertroffen. Dort fühlt sie sich daheim. Also: Augen auf bei der Semmelwahl.

Vertrauen Sie auf Land und Leute
Grundsätzlich gilt aber: Essen Sie, was die Einheimischen Essen. Die wissen schon, was sie tun. Ich habe es noch nie verstanden, warum ein Österreicher im Thailand-Urlaub Schnitzel essen möchte. Meine Auslands-Schnitzel-Erfahrungen haben sowieso durchwegs ans Attentat gegrenzt. Gleiches gilt auch für alle anderen Nationen: Oder verstehen Sie, warum etwa ein japanischer Tourist in Wien Sushi essen geht? Das kriegt man daheim besser. Und zwar immer.

Als Einheimischer dürfen Sie natürlich essen, was Sie wollen. Glauben Sie aber nicht, dass das authentisch ist. Ein Neapolitaner würde angesichts der Auslandspizzen wohl überlegen, das Klischee der Betonpatscherl auszugraben. Die diversen Nudelbuden haben wohl Glück, dass ihre Landsleute als ausgesprochen höflich gelten.

Die Langsemmel wird vergessen
Noch ein kleiner Zusatz in Sachen Langsemmel: Bei meinem letzten Versuch in Wien eine zu bekommen, bin ich beinahe gescheitert. Erst unter Beiziehung der Feinkost-Leitung hat mir die junge Verkäuferin geglaubt, dass ich sie mit meiner Bestellung nicht verarsche. Vielleicht ist da aber deshalb so, weil die Langsemmel keinen Wikipedia-Eintrag hat. Und auf Facebok ist sie wohl auch nicht.

Kommentare