Schildkröten leben hierzulande sicher:
Badener Polizei klärt Entführung rasch auf

Autofahrerin packte "spazierendes" Tier einfach ein Aufmerksame Zeugin notierte sich das Kennzeichen

Schildkröten leben hierzulande sicher:
Badener Polizei klärt Entführung rasch auf

Der Diebstahl einer Schildkröte auf offener Straße hat am Wochenende die Stadtpolizei Baden beschäftigt. Die mutmaßliche Täterin wurde ausgeforscht. Sie erwartet nun eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt.

Eine laut Stadtpolizei 42-jährige griechische Landschildkröte war am Samstag von einem Grundstück in der Waltersdorferstraße unter einem Zaun auf den Gehsteig gekrochen. Die Lenkerin eines Autos habe das gesehen, angehalten und das Tier in ihrem Fahrzeug verstaut. Noch ehe sie jedoch weiterfahren konnte, wurde sie von einer Zeugin angesprochen, womit die Dinge ihren Lauf nahmen.

Die Pkw-Lenkerin soll den Hinweis ignoriert haben, dass die Schildkröte wohl einen Besitzer in der näheren Umgebung habe. Jedenfalls sei sie weggefahren, berichtete die Stadtpolizei. Die Zeugin habe das Kennzeichen des Autos notiert und in der Nachbarschaft recherchiert. "Im Nu" sei die Besitzerin des Reptils gefunden gewesen, die wiederum Anzeige bei der Stadtpolizei erstattete.

Dabei gab die Frau laut der Behörde an, dass griechische Landschildkröten in der Größe und mit diesem Alter einen Wert von mindestens 3.000 Euro hätten. Anhand des Kennzeichens sei in der Folge der Zulassungsbesitzer des Autos und schließlich die Freundin des Mannes ausgeforscht worden, so die Stadtpolizei. Die mutmaßliche Schildkröten-Diebin habe sich zunächst "völlig uneinsichtig" gezeigt und das Reptil "erst nach längerem Zureden" herausgegeben.

(apa/red)